KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Abrechnung von Straßenausbaubeiträgen im gesamten Gemeindegebiet

VG Weimar, Urteil vom 05.02.2014, Az.: 3 K 1548/12 We

Eine Gemeinde baute eine Straße mit Gehweg und Straßenbeleuchtung aus. Gemäß Straßenausbaubeitragssatzung zog sie einen Grundstückseigentümer zu wiederkehrenden Ausbaubeiträgen heran. Der Eigentümer war der Ansicht, die Rechtsgrundlage der Satzung, § 7a Abs. 1 Thüringer Kommunalabgabengesetz (ThürKAG), verstoße gegen das Grundgesetz. Die Norm erfasse das gesamte Straßennetz einer Gemeinde als Abrechnungseinheit. Das sei rechtswidrig, da er von dem Ausbau keinen Sondervorteil habe. Der Beitrag komme damit einer Steuer gleich. Er klagte.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Der Bescheid sei rechtmäßig und verletze den Eigentümer nicht in seinen Rechten. Solange die zusammengefassten Straßen ein Verkehrsnetz innerhalb der Gemeinde bilden, liege der Sondervorteil in der besseren Nutzbarkeit der Infrastruktur. Dieser Vorteil sei von allen Grundstücken als Solidargemeinschaft zu tragen. Auf die individuelle Nutzung des Vorteils komme es nicht an. Der wiederkehrende Beitrag sei mit einer Steuer auch nicht vergleichbar, da er als Gegenleistung für den Sondervorteil erhoben werde.

Aktuelle Rechtsprechung

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Keine passiven Schallschutzmaßnahmen im Rahmen der TA Lärm

Der Kläger war Eigentümer eines Grundstücks, auf dem er ein Holzbearbeitungsunternehmen betrieb. Auf dem benachbarten Grundstück befand sich eine ... mehr

IMMISSIONSSCHUTZRECHT

Landwirtschaftliche Geruchsimmissionen im Kurgebiet

Ein Landkreis erteilte einem Rinderzuchtbetrieb die Baugenehmigung zur Erweiterung seiner Anlage, um insgesamt 425 Zuchtbullen unterbringen zu ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

PVC-Fassade in Verzinkerei: Ingenieur muss Eignung des Materials prüfen!

Ein Ingenieur (I) wurde mit der Planung der Fassadensanierung für eine Verzinkerei betraut. Im Zuge der Beratung zum Materialeinsatz – in der ... mehr