KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Abrechnung von Straßenausbaubeiträgen im gesamten Gemeindegebiet

VG Weimar, Urteil vom 05.02.2014, Az.: 3 K 1548/12 We

Eine Gemeinde baute eine Straße mit Gehweg und Straßenbeleuchtung aus. Gemäß Straßenausbaubeitragssatzung zog sie einen Grundstückseigentümer zu wiederkehrenden Ausbaubeiträgen heran. Der Eigentümer war der Ansicht, die Rechtsgrundlage der Satzung, § 7a Abs. 1 Thüringer Kommunalabgabengesetz (ThürKAG), verstoße gegen das Grundgesetz. Die Norm erfasse das gesamte Straßennetz einer Gemeinde als Abrechnungseinheit. Das sei rechtswidrig, da er von dem Ausbau keinen Sondervorteil habe. Der Beitrag komme damit einer Steuer gleich. Er klagte.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Der Bescheid sei rechtmäßig und verletze den Eigentümer nicht in seinen Rechten. Solange die zusammengefassten Straßen ein Verkehrsnetz innerhalb der Gemeinde bilden, liege der Sondervorteil in der besseren Nutzbarkeit der Infrastruktur. Dieser Vorteil sei von allen Grundstücken als Solidargemeinschaft zu tragen. Auf die individuelle Nutzung des Vorteils komme es nicht an. Der wiederkehrende Beitrag sei mit einer Steuer auch nicht vergleichbar, da er als Gegenleistung für den Sondervorteil erhoben werde.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Abberufung eines Aufsichtsratsmitglied aus kommunaler Eigengesellschaft

Die Antragstellerin (A) ist eine Stadtratsfraktion. Im Aufsichtsrat einer kommunalen Gesellschaft (G) stellte die A zwei Mitglieder. Während der ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Haftung des Architekten trotz Beauftragung eines Fachplaners

Ein Landkreis (L) betraute einen Architekten (A) zum Zwecke der Sanierung eines im Jahr 1716 errichteten Gebäudes mit den Leistungsphasen 1 bis 8 ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wer ist Vertragspartner eines Architektenvertrags?

Ein Bauherr (B) ließ die Freianlagen einer Grundschule von einer Architektin (A) planen. Nach Fertigstellung traten Feuchtigkeitsschäden an der ... mehr