KOMMUNALABGABENRECHT

Baumstürze auf Bundesstraßen unterfallen der allgemeinen Hilfeleistung

VG Meiningen, Urteil vom 21.01.2014, Az.: 2 K 104/12 Me

Die Feuerwehr einer Gemeinde rückte 2010 nach Sturmwetterlagen zu drei Einsätzen wegen umgestürzter Bäume auf eine Bundesstraße aus. Hierfür zog die Gemeinde das zuständige Straßenbauamt mit drei Bescheiden zum Kostenersatz gemäß Feuerwehrgebührensatzung heran. Auf dessen Widersprüche hin hob der Landkreis die Bescheide auf. Es habe sich um Maßnahmen der allgemeinen Hilfeleistung gehandelt, zu welcher die Gemeinde auf eigene Kosten verpflichtet gewesen sei. Das Straßenbauamt sei auch nicht Verursacher der Gefahr. Die Gemeinde erwiderte, dass dem Straßenbaulastträger die Verkehrssicherungspflicht oblegen habe und somit das Straßenbauamt zur Beseitigung der Bäume verpflichtet gewesen sei. Sie klagte.

Die Klage war erfolglos. Die Aufhebung der Bescheide verletze die Gemeinde nicht in ihren Rechten. Die Einsätze der Feuerwehr seien Maßnahmen zur Abwendung allgemeiner Gefahren im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 2 Thüringer Brand- und Katastrophenschutzgesetzes (ThürBKG). Bei Alarmierungen in Notlagen sei die Feuerwehr zur allgemeinen Abhilfe auch in öffentlich-rechtlichen Pflichtenkreisen anderer Rechtsträger verpflichtet. Diese Einsätze könne sie nicht als freiwillige Leistung im privaten oder fremden Interesse in Rechnung stellen. Dem stehe die grundsätzliche Verkehrssicherungspflicht des Straßenbaulastträgers nicht entgegen.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Anweisung zur Erhöhung der Kreisumlage durch die Kommunalaufsicht

Ein finanziell notleidender Landkreis (L) in Hessen hatte seit mehreren Jahren weder die Kreisumlage erhöht noch Einsparmaßnahmen ergriffen. Die ... mehr

VERSAMMLUNGSRECHT

Das Datum allein rechtfertigt nicht die Verlegung einer Versammlung!

Ein Ableger der Pegida-Bewegung (P) meldete bei einer Stadt (S) für den 20.04.2016 eine Versammlung an. Das Thema lautete: „Dem linken Terror keine ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Lagerraum für Holzpellets zu klein geplant – Schadensersatz?

Ein Architekt (A) wurde für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit den Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 8 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1995 ... mehr