KOMMUNALRECHT

Drittschutz bei der Anordnung eines Nachwahltermins?

VG Magdeburg, Beschluss vom 23.10.2013, Az.: 9 B 288/13

Ein Landkreis ordnete einen Nachwahltermin für die Wahl eines Verbandsgemeinderates gemäß § 44 Abs. 1a Kommunalwahlgesetz Sachsen-Anhalt (KWG LSA) an. Der Wahlleiter gab die Anordnung bekannt. Das gesamte Wahlverfahren sollte erneut beginnen, inklusive der zu sammelnden Unterstützungsunterschriften. Ein Kandidat wehrte sich hiergegen. Die Forderung, erneut Wahlvorschläge samt Unterstützungserklärungen einzureichen, sei rechtswidrig. Die Wahlvorschläge der Hauptwahl seien weiterhin gültig. Er beantragte vorläufigen Rechtsschutz. Nach Ansicht des Landkreises sei der Antrag unzulässig, weil die Anordnung an die Verbandsgemeinde und nicht den einzelnen Bürger gerichtet sei.

Der Antrag hatte keinen Erfolg. Die Anordnung des Nachwahltermins verletze den Wahlbewerber nicht in seinen Rechten. Er habe keinen Anspruch auf Einschreiten des Landkreises als Kommunalaufsicht. Unabhängig von seiner Stellung als Einwohner der Verbandsgemeinde und Kandidat biete ihm § 44 Abs. 1 KWG LSA keinen Drittschutz. Seine Rechtsschutzmöglichkeiten seien gemäß § 50 KWG LSA auf den Wahleinspruch nach Durchführung der Wahl beschränkt.

Aktuelle Rechtsprechung

VERSAMMLUNGSRECHT

Das Datum allein rechtfertigt nicht die Verlegung einer Versammlung!

Ein Ableger der Pegida-Bewegung (P) meldete bei einer Stadt (S) für den 20.04.2016 eine Versammlung an. Das Thema lautete: „Dem linken Terror keine ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Sanierung einer Kirche: Wer haftet für ungeeignetes Fugenmaterial?

Ein Architekt (A) wurde zur Sanierung einer Pfarrkirche mit Planungs- und Überwachungsleistungen beauftragt. Für die Beurteilung des ... mehr

VERGABERECHT

Rügefrist des § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB findet keine Anwendung!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Bodenbelagsarbeiten im offenen Verfahren europaweit aus. In einem Informationsschreiben teilte er den ... mehr