WASSERRECHT

Zur wasserrechtlichen Genehmigungspflicht für Deichbauten

VG Halle, Beschluss vom 25.07.2013, Az.: 3 B 93/13 HAL

Eine Stadt beauftragte ein Bauunternehmen mit der Errichtung eines Ersatzdeiches, nachdem der alte Damm infolge des Hochwassers 2013 Schäden erlitten hatte. Das Landesverwaltungsamt forderte als Gewässeraufsichtsbehörde die Stadt zur Unterlassung weiterer Maßnahmen und zur Stellungnahme auf. Der Deichbau verstoße gegen die Rechtsordnung, da ein Planfeststellung- bzw. Plangenehmigungsverfahren erforderlich sei. Nachdem die Stadt ihr Vorhaben verteidigte und weiterbaute, erließ die Aufsichtsbehörde eine Baustoppverfügung mit sofortiger Vollziehungsanordnung. Der Sofortvollzug sei notwendig, um eine Verfestigung des illegalen Deichbaus zu verhindern. Die Stadt beantragte vorläufigen Rechtsschutz.

Der Antrag war erfolglos. Die Verfügung gemäß § 100 Abs. 1 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) sei rechtmäßig und überwiege die Interessen der Stadt an einer Fortsetzung der Baumaßnahme. Gemäß §§ 67 Abs. 2 Satz 3, 68 Abs. 1 Satz 2 WHG sei ein Planfeststellungs- oder Plangenehmigungsverfahren erforderlich gewesen. Eine Ausnahme gemäß § 94 Abs. 1 Satz 1 Wassergesetz Sachsen-Anhalt (WG LSA) liege nicht vor, weil nicht der vorhandene Damm auf der alten Trasse wiederhergestellt, sondern ein neuer Deich andernorts errichtet werde. Die Deichbauvorhaben seien Landesaufgabe und dem Landesverwaltungsamt gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 10 Wasserzuständigkeitsverordnung (Wass-ZuStVO) als Aufsichtsbehörde ausschließlich zugewiesen.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Entstehung eines wiederkehrenden Straßenausbaubeitrags

Eine Gemeinde (G) beschloss im Jahr 2008 eine Satzung zur Erhebung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge sowie eine entsprechende Beitragssatzung. ... mehr

POLIZEIRECHT

Verpflichtung zur Unfruchtbarmachung eines Hundes

Einer Hundebesitzerin (H) wurde mittels Bescheid das Halten eines American Staffordshire-Terrier Mischlings gestattet. In den Nebenbestimmungen war ... mehr

BAURECHT

Keine CE-Kennzeichnung der Baustoffe – Werkleistung mangelhaft

Ein privater Bauherr (B) erteilte einen Auftrag über die Lieferung und Montage einer Terrassenüberdachung. Nach der Fertigstellung monierte er, dass ... mehr