KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Beitragsfestsetzung durch einen Eigenbetrieb der Gemeinde

OVG Bautzen, Urteil vom 03.12.2013, Az.: 4 A 567/11

Eine Stadt ließ im Jahr 2004 auf einem Grundstück einen Abwasseranschlusskanal durch ihren Eigenbetrieb herstellen. Anschließend setzte der Eigenbetrieb Stadtentwässerung im Namen der Stadt den Anschlussbeitrag fest. Die Vorbereitung, Versendung und Zustellung von Bescheiden in ihrem Namen hatte die Stadt dem Eigenbetrieb übertragen. Nach Auffassung des Grundstückseigentümers sei der Bescheid rechtswidrig. Sein Grundstück sei 1999 eingemeindet worden und laut Eingliederungsvereinbarung erhebe die Stadt in den folgenden fünf Jahren keine Anschlussbeiträge. Für Verzögerungen beim Bau sei die Stadt verantwortlich. Zudem sei der Eigenbetrieb nicht zum Erlass des Bescheids befugt. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage war erfolglos. Der Beitragsbescheid sei rechtmäßig und verletze den Eigentümer nicht in seinen Rechten. Zwar fehle in Sachsen eine gesetzliche Grundlage, auf der ein privater Geschäftsbesorger Abgabenbescheide inhaltlicher Art erlassen dürfe. Die Stadt verstoße daher gegen den Grundsatz der Selbstorganschaft. Dieser Fehler sei jedoch im Widerspruchsverfahren, in dem die Stadt umfassende Kontrollbefugnisse ausübte, geheilt worden. Im Übrigen könne aus der Eingliederungsvereinbarung kein einklagbares Recht hergeleitet werden. Sie gelte als öffentlich-rechtlicher Vertrag lediglich zwischen der Stadt und der ehemaligen Gemeinde und sei kein Vertrag zugunsten Dritter.

Aktuelle Rechtsprechung

DENKMALSCHUTZRECHT

Anspruch auf eine Abrissgenehmigung bei unzumutbarer Denkmalerhaltung

Eine Grundstückseigentümerin beantragte den Abriss eines denkmalgeschützten Wasserturmes. Der Landkreis lehnte ab. Der Turm sei wichtiges ... mehr

STAATSHAFTUNGSRECHT

Verkehrssicherungspflicht bei Straßenbäumen in Hanglage

Der Kläger (K) fuhr im Jahr 2010 mit seinem Pkw in der Gemeinde G gegen einen umgestürzten Ahornbaum. Dieser stand in felsiger Hanglage mit Neigung ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Abnahme einer unvollständigen Statik durch Bezahlung?

Ein Tragwerksplaner (T) war mit der Erstellung der Statik für den Neubau eines Kaufhauses betraut. Die ausgearbeiteten Unterlagen übergab er dem ... mehr