KOMMUNALRECHT

Abberufung eines Aufsichtsratsmitglied aus kommunaler Eigengesellschaft

VG Göttingen, Beschluss vom 29.11.2012, Az.: 1 B 191/12

Die Antragstellerin (A) ist eine Stadtratsfraktion. Im Aufsichtsrat einer kommunalen Gesellschaft (G) stellte die A zwei Mitglieder. Während der Legislaturperiode verließen beide die Fraktion. Die A beantragte die Umbesetzung des Aufsichtsrates nach den neuen Stärkeverhältnissen der Fraktionen und Gruppen im Rat. Das lehnte die Antragsgegnerin ab, da mit § 7 Nr. 1 des Gesellschaftsvertrages die jederzeitige Abberufung gemäß § 103 Abs. 2 Aktiengesetz (AktG) ausgeschlossen worden ist. Die A ersuchte eine einstweilige Anordnung gemäß § 123 VwGO. Der Antragsgegnerin sei aufzugeben, die Feststellung zu treffen, dass die A das vormals entsandte Mitglied abberufen habe und nunmehr ein neues Aufsichtsratsmitglied zu bestimmen sei.

Der Antrag hatte Erfolg. Der Gesellschaftsvertrag schließe die Abberufung nicht nach Kommunalrecht aus. Für Aufsichtsratsmitglieder gelte § 71 Abs. 9 Satz 3 Nr. 1 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) entsprechend. Die Entsendevorschrift sichere den Minderheitenschutz und das Demokratieprinzip im Aufsichtsrat. Sie sei bindend und könne nicht durch Gesellschaftsvertrag abbedungen werden. Somit könne eine Fraktion ein von ihr benanntes Mitglied jederzeit abberufen. Gerade der Wechsel der Fraktionszugehörigkeit stelle einen Abberufungsgrund dar.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Ist der Wohnsitz ein sachgerechtes Kriterium für die Schülerauswahl?

Zu viele Schüler bewarben sich um die Aufnahme an einem der Gymnasien der beklagten Stadt. Bei der Vergabe der zur Verfügung stehenden Plätze für ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Einhaltung der Abstandsflächen bei Ersatzneubau

Der Eigentümer eines Grundstücks, auf dem sich ein altes, stark sanierungsbedürftiges Wohnhaus befand, plante einen Ersatzneubau. Hierfür erhielt ... mehr

VERGABERECHT

Abriss und Entsorgung: Angabe eines Abfallmaklers ausreichend?

Ein Öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb den Abriss eines Gebäudekomplexes im Offenen Verfahren europaweit aus. Gemäß Leistungsverzeichnis ... mehr