KOMMUNALRECHT

Zur rückwirkenden Bewilligung von Fraktionsmitteln

OVG Sachsen, Urteil vom 16.04.2013, Az.: 4 A 865/10

Klägerin war die Stadtratsfraktion „Nationales Bündnis für Dresden/NPD i. L.“. Sie begehrte die rückwirkende Bewilligung von Fraktionsmitteln gemäß § 35a Abs. 3 SächsGemO in Höhe von insgesamt 30.000 Euro.

Die Klägerin habe keinen Anspruch auf die Bewilligung der begehrten Fraktionsmittel. Eine rückwirkende Bewilligung könne nur in Betracht kommen, wenn die betreffende Fraktion ihrer Verpflichtung zum Nachweis der ordnungsgemäßen Mittelverwendung nachkommt und damit ihren Bedarf belegt. Liegt kein Verwendungsnachweis vor oder sind die vorliegenden Angaben in wesentlichen Teilen unvollständig oder offensichtlich falsch, sei die Mittelverwendung insgesamt nicht ordnungsgemäß nachgewiesen. Hier fehle es an einem solchen ordnungsgemäßen Nachweis. Die für die jeweiligen Ausgabearten erforderliche Angabe der Gesamtsumme sei in der Auflistung der Klägerin entweder nicht nachvollziehbar oder nicht erstattungsfähig. Die Gemeinde könne nicht verpflichtet sein, Gelder auszuzahlen, die bereits zum Auszahlungszeitpunkt der Rückforderung unterliegen.

Aktuelle Rechtsprechung

VERSAMMLUNGSRECHT

Versammlung oder kommerzielle Unterhaltungsveranstaltung?

Ein Organisator (O) meldete beim Landkreis (L) eine Kundgebung unter dem Motto „Rock gegen Überfremdung“ an. Es sollten Redner sprechen, Musiker ... mehr

KOMMUNALRECHT

Verpflichtung neuer Stadträte: Verweigerung des Handschlags zulässig!

Nach der Wahl eines Stadtrates verpflichtete die Oberbürgermeisterin die neuen Stadträte zur gewissenhaften Erfüllung ihrer Pflichten. Hierbei ... mehr

BAURECHT

Mehrschichtbetrieb angeordnet: Wer trägt die Mehrkosten?

Für den Umbau eines Bahnhofs führte ein Auftragnehmer (AN) Trockenbauarbeiten aus. Da der Auftraggeber (AG) die Baustelle für unterbesetzt hielt, ... mehr