SATZUNGSRECHT

Erneute Veröffentlichung zur Behebung eines Formmangels

VG Meiningen, Urteil vom 10.01.2013, Az.: 1 K 305/10

Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks. Mit Bescheid vom Februar 2006 zog die beklagte Stadt die Klägerin für eine Straßenbaumaßnahme zum Erschließungsbeitrag heran. Die zugrundeliegende Satzung war im November 2001 beschlossen und im Juli 2003 öffentlich bekannt gemacht worden. Die Bekanntmachung war jedoch unwirksam, so dass die Satzung erneut im März 2004 veröffentlicht wurde. Mit ihrem Widerspruch gegen den Bescheid und der späteren Klage machte die Klägerin geltend, die erneute Veröffentlichung sei nicht mehr vom Normsetzungswillen des Stadtrates gedeckt gewesen.

Die Klage war erfolglos. Die nochmalige Veröffentlichung einer (Beitrags-) Satzung zur Behebung eines Veröffentlichungsfehlers sei vom Normsetzungswillen des Stadtrates gedeckt, wenn kein langer Zeitraum zwischen dem Beschluss der Satzung und deren erneuten Veröffentlichung liegt. Die Voraussetzungen lägen hier vor. Außerdem habe sich die Zusammensetzung des Stadtrates nicht zwischenzeitlich geändert.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Vergaberecht gilt auch für kommunale Wohnungsbaugesellschaft!

Eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft (W), deren alleinige Gesellschafterin eine Stadt war, schloss zwei Bauverträge erheblichen Umfangs ab. Zuvor ... mehr

VERGABERECHT

Eignungsnachweise gefordert: Verweis auf die VOB/A ausreichend?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Errichtung eines Deiches im offenen Verfahren europaweit aus. Nach der Submission informierte er den ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wer trägt die Beweislast bei mangelhafter Bauüberwachung?

Für die Errichtung von Doppelhäusern betraute ein Bauträger (B) einen Architekten (A) mit der Planung und Bauüberwachung. Als die Erwerber den ... mehr