KOMMUNALRECHT

Ausschluss aus der Freiwilligen Feuerwehr

VG Gießen, Beschluss vom 21.08.2017, Az.: 4 L 5215/17.GI

Eine Gemeinde (G) schloss ein Mitglied (M) der Freiwilligen Feuerwehr wegen anhaltender Differenzen aus der Freiwilligen Feuerwehr aus. Zuvor hatte M interne Unterlagen veröffentlicht und einen Rechtsanwalt mit der Prüfung der Alarm- und Ausrückeordnung beauftragt. Einen Höhepunkt der Streitigkeiten bildete die öffentliche Behauptung des M, der Bürgermeister der G und der Brandinspektor würden sich gegen eine schnelle Hilfe für verunfallte Personen wehren. M beantragte gerichtlichen Eilrechtsschutz gegen seinen Ausschluss. Er habe lediglich auf Probleme hingewiesen.
Der Antrag hatte keinen Erfolg. Die Sicherung der Funktionsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr gehe den Interessen des M an der Fortführung seines Ehrenamts vor. Die Aktivitäten des M würden zwar einzeln betrachtet keinen Ausschluss rechtfertigen. In der Gesamtschau störe M jedoch die innere Funktionalität der Freiwilligen Feuerwehr erheblich. Es komme insoweit nicht darauf an, ob M die Spannungen innerhalb der Kameradschaft schuldhaft verursacht hat und mit welcher Intention er handelte.

Hinweis:





Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Vorratsbeschluss im Wege eines Bürgerentscheids ist unzulässig!

Ein Bürgerbegehren hatte die Frage zum Gegenstand, ob die Veräußerung von Im-mobilien, Kulturgütern, öffentlichen Einrich-tungen sowie ... mehr

BAURECHT

Störung der Geschäftsgrundlage wegen Mengenmehrung?

Ein Bauunternehmen (BU) war auf der Grundlage der VOB/B mit Tiefbauarbeiten betraut. Da mit archäologischen Funden gerechnet wurde, waren im ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Gewährleistung trotz Verstoßes gegen das Kopplungsverbot?

Ein Bauherr (B) erwarb von einem Architekten (A) ein Baugrundstück und verpflichtete sich im Kaufvertrag, A für die Errichtung eines ... mehr