KOMMUNALRECHT

Zu den Anforderungen an eine „Informationsfreiheitssatzung“

VGH Bayern, Beschluss vom 27.02.2017, Az.: 4 N 16.461

Eine Gemeinde (G) erließ eine „Informationsfreiheitssatzung“, um ihren Einwohnern freien Zugang zu den bei G vorhandenen Informationen über Angelegenheiten des eigenen Wirkungskreises zu gewähren. In § 9 der Satzung war geregelt, dass eine Auskunft abzulehnen sei, wenn Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse offenbart würden und die schutzwürdigen Belange des Betroffenen das Offenbarungsinteresse der Allgemeinheit überwiegen. Ein Unternehmer (U) hielt die Satzung für rechtswidrig und beantragte Normenkontrolle. Er betrieb in G ein Gewerbe und fürchtete die Preisgabe seiner Berufs- und Geschäftsgeheimnisse. Zudem monierte er, dass die Satzung nur den Ortsansässigen ein Auskunftsrecht gewähre.

Der Normenkontrollantrag hatte Erfolg. Die Satzung sei unwirksam. Die in § 9 geregelte „Abwägungslösung“ zur Preisgabe von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen stelle einen Grundrechtseingriff dar. Die Satzung könne daher nicht auf die allgemeine Satzungsermächtigungsnorm der Gemeindeordnung gestützt werden. Eine spezialgesetzliche Ermächtigungsgrundlage sei nicht ersichtlich. Auch widerspreche § 9 dem Landesdatenschutzgesetz sowie den Regelungen des § 30 VwVfG und des § 6 Informationsfreiheitsgesetz. Demnach wäre für eine Auskunftserteilung in jedem Fall die Einwilligung des Betroffenen erforderlich. Unbedenklich sei hingegen die satzungsmäßige Beschränkung des zur Auskunft berechtigten Personenkreises.

Hinweis:





Aktuelle Rechtsprechung

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Eilantrag einer Gemeinde gegen ein Flüchtlingsheim

Aus gegebenem Anlass sollte ein leer stehendes Gebäude kurzfristig zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden. Die örtliche Gemeinde (G) machte ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Zur Vereinbarung über die Abrechnung von Nebenkosten

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekt (A) mit der Planung mehrerer Reihenhäuser an einer Uferpromenade. Ein schriftlicher Vertrag wurde nicht ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wer trägt die Beweislast bei mangelhafter Bauüberwachung?

Für die Errichtung von Doppelhäusern betraute ein Bauträger (B) einen Architekten (A) mit der Planung und Bauüberwachung. Als die Erwerber den ... mehr