VERGABERECHT

Kennzeichnung der Angebote versäumt – Vergaberechtsverstoß!

VK Thüringen, Beschluss vom 10.03.2016, Az.: 250-4002-2350/2016-N-003-SOK

Eine Gemeinde und ein Zweckverband schrieben als Auftraggebergemeinschaft den Ausbau einer Dorfstraße, in der Versorgungsleitungen und ein verrohrter Bach verliefen, nach Maßgabe der VOB/A 2012 öffentlich aus. Im Protokoll des Eröffnungstermins wurden die ungeprüften Angebotssummen und die Nebenangebote vermerkt. Die Kennzeichnung der Nebenangebote war allerdings versäumt worden. Ein vom Zuschlag ausgeschlossener Bieter (B) erblickte hierin einen Vergaberechtsverstoß. Nach erfolgloser Rüge stellte er Nachprüfungsantrag.

Der Antrag hatte Erfolg. Das Vergabeverfahren müsse in den Stand vor der Aufforderung zur Angebotsabgabe zurückversetzt werden. Die Auftraggebergemeinschaft sei gem. § 1 Abs. 2 ThürVgG verpflichtet gewesen, bei der Vergabe von Bauleistungen die einschlägigen Vergabebestimmungen zu beachten. Hierzu gehöre es, alle wesentlichen Teile der Angebote im Eröffnungstermin gem. § 14 Abs. 3 Nr. 2 VOB/A 2012 zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung sei zwingend, weil sie Manipulationen vorbeuge, und könne nicht nachgeholt werden. Es liege hier folglich ein gravierender Vergaberechtsverstoß vor, der zur Rechtswidrigkeit des Verfahrens geführt habe.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Auskunftsrecht eines Stadtrats über Gehälter von Geschäftsführern?

Ein Stadtratsmitglied (S) richtete an den Bürgermeister (B) die Anfrage, welches Gehalt und welche variablen Gehaltsbestandteile die ... mehr

VERWALTUNGSRECHT

Ausschluss aus der Kita wegen nicht gezahlter Gebühren?

Ein Kind besuchte eine Kindertagesstätte einer Gemeinde (G). Da die Eltern über ein Jahr lang – trotz dreifacher Mahnung – keine ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Haftet der Architekt für eine Überzahlung des Generalübernehmers?

Ein Bauherr (B) betraute einen Architekten (A) für die Sanierung eines Altbaus u. a. mit der Bauüberwachung. A prüfte die Abschlagsrechnungen des ... mehr