VERWALTUNGSRECHT

Bescheidungsurteil nur unzureichend umgesetzt – Zwangsgeld!

VG Meiningen, Beschluss vom 16.02.2016, Az.: 2 V 399/15 Me

Die Inhaberin (I) eines Kosmetikstudios klagte mit Erfolg auf Erteilung einer Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Nutzung sogenannter „Knabberfische“ zu Wellness-zwecken. Das Verwaltungsgericht verpflichtete den Beklagte (B) zur Verbescheidung unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts. B erteilte daraufhin eine befristete Erlaubnis unter Widerrufsvorbehalt. I war der Meinung, hierdurch werde dem Urteil nicht entsprochen. Sie beantrage die Vollstreckung des Urteils durch Androhung eines Zwangsgeldes.

Antragsgemäß drohte das Verwaltungsgericht dem B ein Zwangsgeld i. H. v. 5.000 € für den Fall an, dass das Bescheidungsurteil nicht innerhalb von vier Wochen umgesetzt wird. B sei der aus dem rechtskräftigen Urteil resultierenden Pflicht bisher nur unzureichend nachgekommen. Es fehlten nicht nur die Voraussetzungen für einen Widerrufsvorbehalt. Insbesondere konterkariere die kurze Befristung die inhaltliche Aussage des Bescheidungsurteils, wonach I einen Anspruch auf Erlaubniserteilung habe. Davon abgesehen nehme das Zusammenspiel von Widerrufsvorbehalt und Befristung jegliche Planungssicherheit.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Zur Zulässigkeit eines Bürgerbegehrens

Eine Gemeinde beschloss die Übertragung zweier Kindertagesstätten auf die Jugendhilfe E. Daraufhin initiierten Bürger ein Bürgerbegehren mit der ... mehr

KOMMUNALRECHT

Äußerungen des Bürgermeisters via Facebook

Ein Wirtschaftsclub lud die Vorsitzende einer rechtspopulistischen Partei zu einer Veranstaltung ein. Der örtliche Bürgermeister (B) ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Sanierung einer Kirche: Wer haftet für ungeeignetes Fugenmaterial?

Ein Architekt (A) wurde zur Sanierung einer Pfarrkirche mit Planungs- und Überwachungsleistungen beauftragt. Für die Beurteilung des ... mehr