KOMMUNALRECHT

Kostenerstattungsanspruch eines Stadtratsmitglieds

VGH Bayern, Beschluss vom 20.11.2015, Az.: 4 ZB 15.1510

Ein Stadtratsmitglied unterlag in einem Kommunalverfassungsstreit und begehrte im Anschluss von der Stadt die Erstattung der auferlegten Gerichtskosten. Das Verwaltungsgericht wies die hierauf gerichtete Klage ab. Voraussetzung eines Erstattungsanspruchs sei, dass das Stadtratsmitglied seine organschaftlichen Rechte zunächst erfolglos außergerichtlich geltend gemacht hat. Daran fehlte es hier. Gegen die Entscheidung legte das Stadtratsmitglied Berufung ein.

Die Berufung hatte keinen Erfolg. Ein Kostenerstattungsanspruch einzelner Stadtratsmitglieder folge anerkanntermaßen zwar aus der Wahrnehmung des kommunalen Mandats. Die Grenzen und der Umfang der Kostenerstattung bestimmten sich aber vor dem Hintergrund von Rücksichtnahme- und Treuepflichten gegenüber der Kommune. Demnach scheide ein Kostenerstattungsanspruch im vorliegenden Fall aus, weil der Kommunalverfassungsstreit nicht unumgänglich gewesen sei. Dem Stadtratsmitglied habe es oblegen, zunächst die Rechtsaufsichtsbehörde anzurufen, um eine außergerichtliche Klärung der Angelegenheit herbeizuführen.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Vermessungsbefugnis einer Stadt

Eine Stadt (S) ließ durch Behördenmitarbeiter eine Teilfläche eines Grundstücks vermessen. Die Teilfläche wollte S erwerben, um hierauf einen ... mehr

STRAßENRECHT

Abstellen von PKW-Anhängern mit aufgedruckter Werbung

Der Geschäftsführer (G) eines FKK-Clubs stellte mehrfach einen Pkw-Anhänger auf Parkplätzen im öffentlichen Straßenraum ab. Die Seitenflächen ... mehr

VERGABERECHT

Nachweis der Eignung: Referenzen der Mitarbeiter ausreichend?

Ein Auftraggeber (AG) schrieb Planungsleistungen für den Neubau eines Bürogebäudes im VOF-Verfahren aus. Zum Nachweis der Eignung der Bieter waren ... mehr