ORDNUNGSRECHT

Waffenbesitzkarte trotz Sympathie für Reichsbürgerbewegung?

VG Gera, Urteil vom 16.09.2015, Az.: 2 K 525/14

Ein Landratsamt (L) erhielt Kenntnis darüber, dass ein Sportschütze (S) der „Reichsbürgerbewegung“ nahesteht. Angehörige dieser Personengruppe erkennen die geltenden Gesetze der Bundesrepublik nicht an und verfolgen das Ziel, das „Deutsche Reich“ zu reorganisieren. Aus dem Grund hielt L den S im waffenrechtlichen Sinne für unzuverlässig und widerrief die ihm erteilte Waffenbesitzkarte. Nach erfolglosem Widerspruch erhob S Klage.

Die Klage hatte Erfolg. Die von L ermittelten Tatsachen seien nicht geeignet, die Prognoseentscheidung zur waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit zu rechtfertigen. Nach Einholung von Stellungnahmen des Verfassungsschutzes, der Polizei und der Staatsanwaltschaft bestünden keine belastbaren Anhaltspunkte für einen missbräuchlichen oder leichtfertigen Umgang mit Waffen. Das Äußern abstruser politischer Auffassungen bzw. Sympathiebekundungen mit der „Reichsbürgerbewegung“ seien alleine nicht ausreichend.

Aktuelle Rechtsprechung

STRAßENRECHT

Gerichtliche Feststellung des öffentlichen Charakters einer Straße

Eine Stadt (S) beabsichtigte den Ausbau einer schmalen Verbindungsstraße, die sich auf einem Privatgrundstück befindet. Vor der Wende stand das ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Drittanfechtung kann sich nicht gegen die tatsächliche Ausführung richten

Die Gemeinde erteilte eine Genehmigung für die Umnutzung eines Stallgebäudes in einen Stall mit fast 40.000 Legehennen sowie für den Anbau eines ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Vorgaben der Statik: Architekt muss Austrocknung von Holz beachten!

Ein Bauträger beauftragte einen Architekten (A) für die Errichtung von Reihenhäusern mit den Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß 15 Abs. ... mehr