KOMMUNALRECHT

Änderung des Vorsitzes eines Gemeinderats

VG Meiningen, Urteil vom 15.12.2015, Az.: 2 K 465/13

Ein Gemeinderat beschloss die Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde. Demnach sollte den Vorsitz des Gemeinderats, den bisher der Bürgermeister geführt hatte, künftig ein vom Gemeinderat gewähltes Gemeinderatsmitglied führen. Wegen Bedenken an der Rechtmäßigkeit verweigerte der Bürgermeister den Vollzug des Beschlusses. Er meinte, der Beschluss greife willkürlich in seine organschaftliche Rechtsstellung ein. Der Gemeinderat beantragte vor dem Verwaltungsgericht, den Bürgermeister zum Vollzug des Beschlusses zu verpflichten.

Die Klage hatte Erfolg. Das Gericht verpflichtete den Bürgermeister antragsgemäß. Den Vorsitz im Gemeinderat führe gem. § 23 Abs. 1 S. 1 ThürKO zwar grundsätzlich der Bürgermeister. Gemäß § 23 Abs. 1 S. 2 ThürKO stehe es dem Gemeinderat aber grundsätzlich frei, eine hiervon abweichende Regelung, wie die vorliegende, zu treffen. Bedenken hinsichtlich der Rechtmäßigkeit des Beschlusses seien mithin unbegründet.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Angebot zur Betreuung durch eine Tagesmutter bei Kapazitätsmangel

Die Eltern eines einjährigen Sohnes (S) begehrten einen Platz in einer Kindertageseinrichtung. Die Kindertagesstätte, in der der Sohn einen Platz ... mehr

STRAßENRECHT

Zur Widmung einer Straße für den öffentlichen Verkehr

Eine Gemeinde (G) widmete die entlang einer Bahntrasse verlaufende, asphaltierte Fläche dem öffentlichen Verkehr. Zuvor hatte der private ... mehr

BAURECHT

Zur Abnahme einer Werkleistung

Ein Bauträger (B) sanierte ein denkmalgeschütztes Industriegebäude und errichtete darin Eigentumswohnungen. Die Kaufverträge enthielten bzgl. der ... mehr