KOMMUNALSTEUERRECHT

Degressive Zweitwohnungssteuer ist verfassungswidrig!

VG Leipzig, Urteil vom 08.12.2015, Az.: 6 K 594/15

In der Zweitwohnungsteuersatzung einer Stadt war die Nettokaltmiete als Bemessungsgrundlage bestimmt. Die Besteuerungshöhe war hiernach gestaffelt. Bei einer Nettokaltmiete von 1.200 € pro Jahr betrug der Steuersatz 120 €, bei einer Nettokaltmiete von mehr als 5.000 € betrug er 600 €. Ein auf dieser Basis zur Zweitwohnungssteuer herangezogener Bürger hielt die Staffelung für ungerecht. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage war erfolgreich. Der Zweitwohnungssteuerbescheid sei rechtswidrig. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (Urt. v. 15.01.2014, Az.: 1 BVR 1656/09) verletze eine degressive Staffelung des Zweitwohnungssteuersatzes das Grundrecht auf Gleichbehandlung. Die vorliegende Zweitwohnungssteuersatzung widerspreche mithin dem Gebot der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und sei verfassungswidrig. Eine sachliche Rechtfertigung, weshalb der Steuersatz vorliegend auf 600 € gedeckelt ist, sei nicht ersichtlich.

Aktuelle Rechtsprechung

ERSCHLIEßUNGSBEITRAGSRECHT

Wann ist eine Anbaustraße endgültig hergestellt?

Der Kläger (K) ist Eigentümer eines Grundstücks, das in Sachsen an einer als Sackgasse ausgeführten Anbaustraße liegt. Im Jahr 2001 setzte die ... mehr

KOSTENRECHT

Falscher Gebührenrahmen – fehlerhafte Ermessensentscheidung

Eine Behörde (B) setzte im Jahre 2015 Verwaltungsgebühren in Höhe von 80 € für eine im Jahre 2012 erfolgte Amtshandlung fest. Zur Begründung ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Vereinbarung einer „entgeltlichen Akquise“?

Eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft (W) beabsichtigte die Modernisierung und Umgestaltung einer Wohnanlage. Sie bat einen Architekten (A) um die ... mehr