KOMMUNALSTEUERRECHT

Degressive Zweitwohnungssteuer ist verfassungswidrig!

VG Leipzig, Urteil vom 08.12.2015, Az.: 6 K 594/15

In der Zweitwohnungsteuersatzung einer Stadt war die Nettokaltmiete als Bemessungsgrundlage bestimmt. Die Besteuerungshöhe war hiernach gestaffelt. Bei einer Nettokaltmiete von 1.200 € pro Jahr betrug der Steuersatz 120 €, bei einer Nettokaltmiete von mehr als 5.000 € betrug er 600 €. Ein auf dieser Basis zur Zweitwohnungssteuer herangezogener Bürger hielt die Staffelung für ungerecht. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage war erfolgreich. Der Zweitwohnungssteuerbescheid sei rechtswidrig. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (Urt. v. 15.01.2014, Az.: 1 BVR 1656/09) verletze eine degressive Staffelung des Zweitwohnungssteuersatzes das Grundrecht auf Gleichbehandlung. Die vorliegende Zweitwohnungssteuersatzung widerspreche mithin dem Gebot der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und sei verfassungswidrig. Eine sachliche Rechtfertigung, weshalb der Steuersatz vorliegend auf 600 € gedeckelt ist, sei nicht ersichtlich.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSRECHT

Feuerwehreinsatz: Wer ist der richtige Kostenschuldner?

Eine Stadt machte gegenüber einer Kfz-Haftpflichtversicherung mittels Bescheid die Kosten eines Feuerwehreinsatzes geltend. Der versicherte ... mehr

KOMMUNALSTEUERRECHT

Bemessung der Zweitwohnungsteuer anhand der Grundsteuer?

Eine Stadt zog den Inhaber einer Zweiwohnung zur Zweitwohnungssteuer heran. Dieser wandte ein, dass die zugrunde liegende Satzung die Höhe der ... mehr

VERGABERECHT

Ermessensausübung bei der Verfahrensaufhebung

Ein öffentlicher Auftrageber (AG) schrieb zur Sanierung und Erweiterung einer Klinik Sanitärarbeiten im Offenen Verfahren europaweit aus. Das ... mehr