SCHULRECHT

Lernmittelfreiheit: Stadt muss Kosten für Taschenrechner erstatten!

VG Dresden, Urteil vom 29.10.2015, Az.: 5 K 2394/14

Der Vater eines schulpflichtigen Kindes beantragte bei der Stadt als Schulträger die Übernahme der Kosten für die Anschaffung eines grafikfähigen Taschenrechners. Die Kostentragungspflicht folge aus der Lernmittelfreiheit. Die Stadt ablehnte, erklärte der Vater, er kaufe den Taschenrechner und behalte sich die anschließende Geltendmachung einer Kostenerstattung vor. Als die Stadt später auch die Kostenerstattung ablehnt, erhebt er Klage.

Die Klage war erfolgreich. Der Vater habe Anspruch auf Erstattung der für den Kauf verauslagten Kosten in Höhe von 135,45 Euro. Die Grundlage hierfür bilde eine schuldrechtsähnliche Leistungsbeziehung zum Schulträger. Ein im Unterricht erforderlicher Taschenrechner falle nach Auffassung des OVG Sachsen (Urt. v. 02.12.2014, Az.: 2 A 281/13, BM-Info 12_2014) unter die Lernmittelfreiheit gem. Art. 102 Abs. 4 S. 1 Sächsische Verfassung. Wird eine beantragte Kostenübernahme gleichwohl ablehnt, liege hierin eine schuldhafte Pflichtverletzung. Die Eltern seien berechtigt, ohne weitere Fristsetzung den Kauf zu tätigen und anschließend den Kaufpreis gegenüber dem Schulträger als Schadensersatz geltend zu machen.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSRECHT

Kostenersatz für einen Feuerwehreinsatz

Eine Stadt zog den Eigentümer eines Grundstücks zur Kostenerstattung für einen Feuerwehreinsatz heran. Er hatte Anfang November Grünabfälle ... mehr

SCHULRECHT

Zum Anspruch auf Zugang zu einer bestimmten Grundschule

Eine Stadt hob die Schulbezirke ihrer Grundschulen auf und legte stattdessen in einer Satzung Kapazitätsgrenzen fest. Überschreiten die Anmeldungen ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Pflicht zur Kostenkontrolle: Architekt muss Initiative ergreifen!

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A1) mit den Leistungsphasen 1 bis 5 gem. § 15 Abs. 2 HOAI (2002) für die Errichtung eines ... mehr