KOMMUNALRECHT

Aufruf eines Bürgermeisters zur Gegendemonstration

VG München, Beschluss vom 19.01.2015, Az.: M 7 E 15.136

Ein Bürgermeister rief auf einer Facebook-Seite zur Demonstration gegen eine Veranstaltung der Pegida-Bewegung (P) auf. Unter anderem schrieb er, P biete Platz für „Hetze, Hass und Ausgrenzung“. P hielt das für unzulässig. Der Bürgermeister habe in Ausübung seines Amts gehandelt und somit gegen seine Neutralitätspflicht verstoßen. Im einstweiligen Rechtsschutz begehrte P, den Bürgermeister zu verpflichten, Aufrufe zu Gegendemonstrationen zu unterlassen.

Der Antrag hatte keinen Erfolg. Ob sich ein Bürgermeister im Rahmen der Amtsausübung äußert oder die Äußerung dem privaten Bereich parteipolitischer Betätigung zuzuordnen ist, müsse stets im Einzelfall beurteilt werden. Hier liege aufgrund der Gestaltung der Facebook-Seite, vor allem aufgrund des Impressums und des abgebildeten Stadtwappens die Annahme nahe, dass der Aufruf unter Inanspruchnahme amtlicher Autorität erfolgte. Ob hierin ein unzulässiger Verstoß gegen die Neutralitätspflicht des Bürgermeisters liegt, sei indes zweifelhaft. Da sich der Aufruf aber jedenfalls auf eine ganz bestimmte Veranstaltung bezogen habe, fehle es an der für die einstweilige Anordnung erforderlichen Wiederholungsgefahr.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNGSRECHT

Ermessensausübung bei Festsetzung eines Zwangsgeldes?

Ein Landkreis (L) ordnete gegenüber der Betreiberin (B) einer Anlage zur Glasschaumherstellung im Jahr 2010 an, den Außenbereich der Anlage an den ... mehr

BAUPLANUNGSRECHT

Unverständliche Festsetzungen im Bebauungsplan sind unwirksam

Für ein Grundstück galt seit 1974 ein im Bebauungsplan (B-Plan) festgesetztes Verbot für die Verbrennung fester und flüssiger Brennstoffe. Die ... mehr

VERGABERECHT

Abgabe eines Angebots in elektronischer Form

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Lieferung und Montage von Labormöbeln im offenen Verfahren europaweit aus. In der ... mehr