STRAßENAUSBAUBEITRAGSRECHT

Wer trägt die Kosten für die Erneuerung einer Zufahrt?

OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15.09.2015, Az.: 2 L 90/13

Eine Stadt erneuerte im Zuge eines Straßenausbaus die Zufahrt eines Wohngrundstücks. Die aus Betonplatten bestehende Fläche wurde durch Natursteinpflaster ersetzt. Anschließend zog die Stadt den Grundstückseigentümer (G) zur Erstattung der hiermit verbundenen Kosten heran. G wandte ein, die Erneuerung der Zufahrt sei unnötig gewesen. Sie diene allenfalls dem optischen Gesamteindruck. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage blieb erfolglos. Die Benutzung einer Zufahrt sei als Anliegergebrauch dem Gemeingebrauch einer Straße zuzuordnen. Die Kosten für die Erneuerung der Zufahrt stellten mithin Mehrkosten für den Straßenausbau im Sinne des § 16 Abs. 1 S. 1 StrG LSA dar, die vorliegend G als unmittelbar Begünstigter zu tragen habe. Unerheblich sei, dass die alte Zufahrt funktionstüchtig gewesen ist. Für eine Erneuerung können im Einzelfall gestalterische Erwägungen genügen. Die Betonplatten wären unansehnlich und hätten das Gesamtbild der Straße beeinträchtigt.

Aktuelle Rechtsprechung

STRAßENRECHT

Zur Nutzung einer Bundesstraße für Veranstaltungen einer Gemeinde

Eine Stadt (S) führte seit vielen Jahren am 30. April einen „Staffellauf mit Maibaumaufstellung“ durch. In der Vergangenheit war für diese ... mehr

STRAßENRECHT

Rückbau einer Amphibienleiteinrichtung wegen erschwerter Zufahrt?

Eine Gemeinde (G) sanierte eine Ortsdurchfahrt und errichtete im Zuge der Bauarbeiten eine Amphibienleiteinrichtung. Ein Anlieger (A) forderte später ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Generalplaner ist bezahlt – Kürzung des Subplanerhonorars zulässig?

Ein Generalplaner (G) beauftragte einen Fachplaner (F) mit der Planung der technischen Ausrüstung eines Betriebsgebäudes. Nach der Fertigstellung ... mehr