STRAßENAUSBAUBEITRAGSRECHT

Wer trägt die Kosten für die Erneuerung einer Zufahrt?

OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15.09.2015, Az.: 2 L 90/13

Eine Stadt erneuerte im Zuge eines Straßenausbaus die Zufahrt eines Wohngrundstücks. Die aus Betonplatten bestehende Fläche wurde durch Natursteinpflaster ersetzt. Anschließend zog die Stadt den Grundstückseigentümer (G) zur Erstattung der hiermit verbundenen Kosten heran. G wandte ein, die Erneuerung der Zufahrt sei unnötig gewesen. Sie diene allenfalls dem optischen Gesamteindruck. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage blieb erfolglos. Die Benutzung einer Zufahrt sei als Anliegergebrauch dem Gemeingebrauch einer Straße zuzuordnen. Die Kosten für die Erneuerung der Zufahrt stellten mithin Mehrkosten für den Straßenausbau im Sinne des § 16 Abs. 1 S. 1 StrG LSA dar, die vorliegend G als unmittelbar Begünstigter zu tragen habe. Unerheblich sei, dass die alte Zufahrt funktionstüchtig gewesen ist. Für eine Erneuerung können im Einzelfall gestalterische Erwägungen genügen. Die Betonplatten wären unansehnlich und hätten das Gesamtbild der Straße beeinträchtigt.

Aktuelle Rechtsprechung

ORDNUNGSRECHT

Ist die Beförderung von Patienten genehmigungspflichtig?

Ein ambulantes Rehabilitationszentrum (R) bot seinen Patienten einen Fahrdienst an. Die Kosten hierfür übernahmen – auf der Grundlage ... mehr

BAURECHT

Verzögerte Fertigstellung einer Photovoltaikanlage

Ein Investor (I) erteilte einen Auftrag zur schlüsselfertigen Errichtung einer Photovoltaikanlage. Im zugrundeliegenden Vertrag war Folgendes ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wer ist Vertragspartner eines Architektenvertrags?

Ein Bauherr (B) ließ die Freianlagen einer Grundschule von einer Architektin (A) planen. Nach Fertigstellung traten Feuchtigkeitsschäden an der ... mehr