KOMMUNALABGABENRECHT

Berücksichtigung einer Tiefenbegrenzung beim Erschließungsbeitrag

VG Leipzig, Urteil vom 02.10.2015, Az.: 6 K 130/13

Eine Stadt (S) zog den Eigentümer (E) eines im unbeplanten Innenbereich gelegenen Grundstücks zum Erschließungsbeitrag in Höhe von 9.313,67 Euro heran. E zahlte lediglich einen Teilbetrag in Höhe von 5.873,93 Euro. Er wandte ein, S habe die in der Satzung geregelte Tiefenbegrenzung nicht berücksichtigt. Sein Grundstück hätte nicht in vollem Umfang, sondern lediglich bis zu einer Tiefe von 40 m in Ansatz gebracht werden dürfen. Nach erfolglosem Widerspruch erhob er Klage.

Die Klage war teilweise erfolgreich. S habe die Tiefenbegrenzung nur bei Außenbereichsgrundstücken angewandt. Das widerspreche dem Grundsatz der Abgabengerechtigkeit. Allerdings sei die Tiefenbegrenzung bereits bei der Oberverteilung der umlagefähigen Kosten, d. h. bei der Berechnung des Beitragssatzes zu beachten gewesen. Hieraus folge eine Reduzierung der beitragsrelevanten Gesamtfläche und mithin eine Erhöhung des Beitragssatzes von 4,019 Euro/m² auf 4,813 Euro/m². Der von E zu zahlende Erschließungsbeitrag belaufe sich unter Berücksichtigung der Tiefenbegrenzung somit auf 7.061,01 Euro.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Entstehung eines wiederkehrenden Straßenausbaubeitrags

Eine Gemeinde (G) beschloss im Jahr 2008 eine Satzung zur Erhebung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge sowie eine entsprechende Beitragssatzung. ... mehr

BAURECHT

Fugen halten Reinigungsmitteln nicht stand – Hinweispflicht!

Ein Studentenwerk (AG) beauftragte im Jahr 2003 einen Bauunternehmer (B) mit Fliesenarbeiten in den Badezimmern zweier Studentenwohnheime. Einige Zeit ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Gilt das Kopplungsverbot auch für eine GmbH?

Eine GmbH, deren Geschäftsführer ein bauvorlageberechtigter Bauingenieur war und deren Gesellschaftszweck u. a. die Erschließung und Beplanung von ... mehr