VERGABERECHT

Fehler im Leistungsverzeichnis – Verfahrensaufhebung!

VK Nordbayern, Beschluss vom 23.06.2015, Az.: 21.VK-3194-08/15

Eine Stadt (S) schrieb für den Umbau eines Krankenhauses das Gewerk „Medizinische Gase“ im offenen Verfahren europaweit aus. Einziges Zuschlagskriterium war der Preis. Nach der Submission stellte S fest, dass im Leistungsverzeichnis versehentlich eine Position enthalten war, die dem Gewerk „Medizintechnik“ zuzuordnen ist. Aus dem Grund zog sie im Rahmen der Wertung die auf diese Position entfallenden Kosten von allen Angebotssummen ab. Ein unterlegener Bieter hielt das für unzulässig und stellte Nachprüfungsantrag.

Der Antrag war erfolgreich. Das Vorgehen der S sei vergaberechtlich inakzeptabel. Die betreffende LV-Position machte zwischen 10 und 25 % der Angebotssummen aus und sei folglich von erheblichem Gewicht gewesen. Die Bieter hätten in Kenntnis des tatsächlichen Leistungsumfangs anders kalkuliert, wodurch sich gegebenenfalls die Rangfolge der Bieter geändert hätte. In Anbetracht dessen hätte S die überflüssige LV-Position nicht einfach bei der Wertung außer Acht lassen dürfen. S müsse das Vergabeverfahren aufheben und wiederholen.

Aktuelle Rechtsprechung

ABFALLRECHT

Untersagung der gewerblichen Sammlung von Sperrmüll?

Ein privates Unternehmen (U) zeigte der Landesdirektion Sachsen an, bereits seit 1991 auf dem Gebiet eines Landeskreises regelmäßig Sperrmüll zu ... mehr

STEUERRECHT

Zur steuerlichen Absetzbarkeit von Baumaßnahmen an Baudenkmalen

An die Wohnung eines denkmalgeschützten Gebäudes wurde im Zuge der Sanierung ein Balkon angebaut. Die Stadt lehnte die vom Wohnungseigentümer ... mehr

BAURECHT

Anerkennung von Zusatzleistung durch Bezahlung einer Rechnung?

Ein Auftragnehmer (AG) war für drei Freizeitpark-Projekte des Auftraggebers (AG) mit der Montage von insgesamt ca. 800 Küchen betraut. Vereinbart ... mehr