KOMMUNALWAHLRECHT

Einwohnerzahl falsch – Gemeinderatswahl ungültig!

VG Halle, Urteil vom 21.04.2015, Az.: 6 A 177/14

Eine Gemeinde (G) ging im Vorfeld einer Gemeinderatswahl davon aus, dass ihre Einwohnerzahl über 10.000 liegt. Dementsprechend bestimmte sie die Anzahl der zu wählenden Gemeinderatsmitglieder gem. § 36 Abs. 3 GO LSA a. F. auf 28. Ausweislich des 2011 erfolgten Zensus betrug die Einwohnerzahl tatsächlich aber nur 9.945. Mithin wären nur 20 Gemeinderatsmitglieder zu wählen gewesen. Aufgrund dessen hielt eine Bürgerin (B) die Wahl für ungültig. Die stimmenstärkste Partei habe von dem Fehler profitiert, da ihre Wahlvorschlagsliste 8 Bewerber zu viel aufführte. G meinte, die Wahl sei hierdurch in Anbetracht der Stimmenverteilung allenfalls unwesentlich beeinflusst worden.

Das Verwaltungsgericht folgte der Auffassung der B. Die Gemeinderatswahl sei ungültig. Auf der Wahlvorschlagsliste der stimmenstärksten Partei seien mehr Bewerber benannt worden, als es in Anbetracht der Einwohnerzahl und der Anzahl der zu wählenden Gemeinderatsmitglieder zulässig gewesen wäre. Die auf diese Bewerber entfallenen Stimmen dürften bei der Auszählung nicht einfach außer Acht gelassen werden, um das Wahlergebnis zu korrigieren. Nach der allgemeinen Lebenserfahrung sei es keineswegs fernliegend, sondern hinreichend wahrscheinlich, dass sich der Fehler auf das Wahlergebnis auswirkte. Andere Einschätzungen kämen unhaltbarer Spekulation gleich.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSRECHT

Kostenerstattung im Rahmen der Kommunalisierung von Landesaufgaben

Einem Landkreis (L) wurden im Rahmen der Kommunalisierung von Landesaufgaben im Jahr 2008 Aufgaben im Bereich Soziales übertragen. Landesweit setzte ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Eilantrag einer Gemeinde gegen ein Flüchtlingsheim

Aus gegebenem Anlass sollte ein leer stehendes Gebäude kurzfristig zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden. Die örtliche Gemeinde (G) machte ... mehr

VERGABERECHT

Gewichtung der Kriterien bei Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot

Ein Auftraggeber (AG) schrieb im Offenen Verfahren europaweit die Vergabe eines dreigleisigen Ausbaus einer Bahnstrecke gemäß Sektorenverordnung ... mehr