KOMMUNALSTEUERRECHT

Zur Erhebung einer Pferdesteuer

BVerwG, Beschluss vom 18.08.2015, Az.: 9 BN 2.15

Eine Stadt zog private Halter von Pferden zu einer Pferdesteuer heran. Ein Halter hielt das für unbillig, da das Halten von Pferden nicht beispielsweise mit dem Halten von Hunden vergleichbar sei. Aus dem Grund sei die dem Bescheid zugrunde liegende Satzung rechtswidrig. Er beantragte Normenkontrolle.

Die Normenkontrolle hatte keinen Erfolg. Das Halten eines Pferdes sei mit der Hundehaltung oder dem Innehaben einer Zweitwohnung sehr wohl vergleichbar. Es gehe über die Befriedigung des allgemeinen Lebensbedarfs hinaus und erfordere mithin einen zusätzlichen Vermögensaufwand. Hierfür dürfe eine örtliche Aufwandsteuer erhoben werden, soweit das Pferd nicht nachweislich für die Berufsausübung eingesetzt wird. Im Übrigen sei für die Steuerpflicht nicht der Wohnort des Halters, sondern der Ort der Unterbringung des Pferdes maßgebend.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Besetzung der Aufsichtsräte in Eigen- und Beteiligungsgesellschaften

In der Geschäftsordnung einer Stadt war geregelt, dass die Besetzung der Aufsichtsräte von Eigen- und Beteiligungsgesellschaften bei Uneinigkeit ... mehr

BAURECHT

Zur schlüssigen Darlegung eines Mehrvergütungsanspruchs

Ein Bauunternehmer (BU) war unter Einbeziehung der VOB/B 2012 unter anderem mit Leistungen im Bereich der Mess- Steuer- und Regelungstechnik ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Rechnungsprüfung fehlerhaft: Architekt haftet für Überzahlung!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) betraute einen Architekten (A) für den Neubau eines Universitätsgebäudes unter anderem mit der ... mehr