POLIZEIRECHT

Verpflichtung zur Unfruchtbarmachung eines Hundes

VG Weimar, Urteil vom 31.03.2015, Az.: 1 K 1119/14 We

Einer Hundebesitzerin (H) wurde mittels Bescheid das Halten eines American Staffordshire-Terrier Mischlings gestattet. In den Nebenbestimmungen war ihr aufgegeben, das Tier innerhalb von vier Wochen unfruchtbar zu machen und eine entsprechende Bescheinigung vorzulegen. H erblickte hierin einen Verstoß gegen das in § 6 Abs. 1 TierSchG normierte Amputationsverbot. Nach erfolglosem Widerspruch erhob sie Klage.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Der Bescheid sei rechtmäßig. Nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Stand könne allein von der Rasse auf die Gefährlichkeit eines Hundes geschlossen werden. Hunde, deren Gefährlichkeit dementsprechend gem. § 3 Abs. 2 Nr. 1 GefTierG TH vermutet wird, seien mit Eintritt der Geschlechtsreife gem. § 11 Abs. 4 GefTierG TH unfruchtbar zu machen. Hierdurch soll eine unkontrollierte Vermehrung verhindert und letztlich das Leben und die Gesundheit der Menschen geschützt werden. Dass der Hund der H ein Mischling ist, sei im Übrigen irrelevant.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Zur Beurteilung der technischen Leistungsfähigkeit eines Bieters

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Sammlung, Beförderung und Verwertung von Siedlungsabfällen im offenen Verfahren europaweit aus. Für ... mehr

BAURECHT

Stillschweigende Abnahme durch schlüssiges Verhalten

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) beauftragte einen Fensterbauer (F) mit dem Austausch von Fenstern. Im Dezember 2006 übersandte F eine ... mehr

VERGABERECHT

Rügeobliegenheit gilt auch bei Vergabe unterhalb der Schwellenwerte!

Eine Stadt (S) schrieb unterhalb der Schwellenwerte Rohbauarbeiten zur Errichtung einer Kindertagesstätte öffentliches aus. Später hob sie das ... mehr