ÖFFENTLICHES DIENSTRECHT

Ausnahme von der Pflicht zur Einladung schwerbehinderter Bewerber

LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom 18.03.2015, Az.: 3 Sa 371/14

Ein öffentlicher Arbeitgeber beschränkte den Bewerberkreis für eine ausgeschriebene Stelle auf Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen, um Fördermittel nach dem Altersteilzeitgesetz beanspruchen zu können. Ein fachlich geeigneter, aber nicht arbeitsloser oder von Arbeitslosigkeit bedrohter schwerbehinderter Bewerber (B) wurde ohne Einladung zum Vorstellungsgespräch abgelehnt. B erblickte hierin eine Diskriminierung wegen seiner Behinderung. Er klagte auf Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz.

Die Klage war erfolglos. Schwerbehinderte Bewerber müssten bei fachlicher Eignung zwar grundsätzlich gem. § 82 S. 1 SGB IX vom öffentlichen Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Vorausgesetzt sei allerdings, dass der Bewerber überhaupt die formalen Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllt. Das sei hier nicht der Fall gewesen. Die Beschränkung des Bewerberkreises gem. § 3 Abs. 1 lit. 2a) Altersteilzeitgesetz sei im Übrigen auch zulässig.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALWAHLRECHT

Einwohnerzahl falsch – Gemeinderatswahl ungültig!

Eine Gemeinde (G) ging im Vorfeld einer Gemeinderatswahl davon aus, dass ihre Einwohnerzahl über 10.000 liegt. Dementsprechend bestimmte sie die ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Erdrückende Wirkung einer Werbeanlage?

Ein Grundstückseigentümer (G) klagte gegen die Baugenehmigung des Nachbarn zur Errichtung einer Werbeanlage. Die Werbeanlage sollte im Abstand von ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Haftung eines Planers wegen Rissbildung an Nachbargebäuden

Ein Abwasserzweckverband beauftragte einen Ingenieur (I) mit der Planung und Überwachung des Neubaus eines Misch-wasserkanals. Anderweitig ... mehr