ÖFFENTLICHES DIENSTRECHT

Zum Anspruch auf Bewährungsaufstieg nach TVöD-VKA

ArbG Düsseldorf, Urteil vom 16.03.2015, Az.: 15 Ca 8/15

Ein Mitarbeiter (M) des Ordnungs- und Servicedienstes einer Stadt (S) wurde gemäß Entgeltgruppe 8 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst im Bereich der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (TVöD-VKA) vergütet. S hatte dem M nahezu dieselben Aufgaben und Rechte übertragen, wie der Polizei. Er war bspw. befugt, Verwarngelder zu erheben, Wohnung zu durchsuchen, Personalien festzustellen und unmittelbaren Zwang auszuüben. In Anbetracht dessen hielt M seine Vergütung für unangemessen. Er klagte auf Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9 des TVöD-VKA.

Die Klage hatte keinen Erfolg. M habe keinen Anspruch auf Umgruppierung. Einerseits erfordere die ihm obliegende Tätigkeit keine gründlichen und umfassenden Fachkenntnisse, die eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 9 rechtfertigen. Andererseits bestehe kein Anspruch auf sog. Bewährungsaufstieg. Der Bewährungsaufstieg sei unter Geltung des TVöD-VKA nur dann möglich, wenn der betreffende Arbeitnehmer noch unter Geltung des Bundes-Angestelltentarifvertrags (BAT) angestellt wurde. Das sei hier nicht der Fall gewesen.

Aktuelle Rechtsprechung

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Gewerbliche Nutzung einer Solaranlage im allgemeinen Wohngebiet

Eine Gemeinde stellte im Jahr 2011 einen Bebauungsplan auf, der sämtliche für allgemeine Wohngebiete möglichen Ausnahmen des § 4 Abs. 3 BauNVO ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Aufstellung eines Bebauungsplanes im Überschwemmungsgebiet

Eine Stadt beschloss die Aufstellung eines Bebauungsplans für ein Gebiet, das vor allem durch villenartige Bebauung geprägt war. Hier befand sich ... mehr

VERGABERECHT

Aufhebung des Verfahrens wegen unzureichender Kostenschätzung

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb für die Sanierung eines Gebäudes u. a. Stahl- und Metallbauarbeiten im offenen Verfahren europaweit aus. ... mehr