KOMMUNALSTEUERRECHT

Befreiung von der Hundesteuer wegen einer Gehbehinderung?

VG Würzburg, Urteil vom 26.11.2014, Az.: W 2 K 14.1

In der Hundesteuersatzung einer Gemeinde (G) war geregelt, dass das Halten eines Hundes u. a. dann steuerfrei ist, wenn der Hund für den Halter aufgrund Blindheit, Taubheit oder völliger Hilflosigkeit unentbehrlich ist. Eine zur Hundesteuer herangezogene Halterin (H) besaß einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen „B“ und „G“. Sie war folglich gehbehindert und zur kostenlosen Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln berechtigt. Gegen den Bescheid erhob sie zunächst Widerspruch und später Klage, weil sie sich ungerecht behandelt fühlte.

Die Klage war nicht erfolgreich. Der Steuerbescheid sei rechtmäßig. Bei der Hundesteuer handele es sich um eine kommunale Aufwandsteuer. Bei der satzungsmäßigen Regelung von Befreiungstatbeständen habe die örtliche Gemeinde mithin einen großen Gestaltungsspielraum. Der begünstigte Personenkreis sei hier keineswegs willkürlich bestimmt. G habe den Umständen Rechnung tragen wollen, dass Hunde für manche Halter schon bei der Verrichtung alltäglicher Dinge unentbehrlich sind. Es sei nicht geboten, H mit diesen Personen aufgrund ihrer Gehbehinderung gleichzusetzen. Für sie sei das Halten eines Hundes allenfalls nützlich.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSRECHT

Wann verjährt der Kostenanspruch für das Widerspruchsverfahren?

Ein Energieversorger (E) beantragte ohne Erfolg die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung zweier Windkraftanlagen. Der gegen den ... mehr

STRAßENAUSBAUBEITRAGSRECHT

Wer trägt die Kosten für die Erneuerung einer Zufahrt?

Eine Stadt erneuerte im Zuge eines Straßenausbaus die Zufahrt eines Wohngrundstücks. Die aus Betonplatten bestehende Fläche wurde durch ... mehr

VERGABERECHT

Mehrvergütung wegen Verzögerung des Vergabeverfahrens?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) hatte den Bau einer Ortsumgehung ausgeschrieben. Nach Maßgabe der Ausschreibungsunterlagen sollte der Zuschlag ... mehr