KOMMUNALWAHLRECHT

Unzulässige Wahlbeeinflussung durch Flyer des Bürgermeisters?

OVG Sachsen, Urteil vom 21.04.2015, Az.: 4 A 453/14

Im Vorfeld einer Bürgermeisterwahl verteilte der amtierende Bürgermeister (B) Flyer, in denen er den Beschluss des Neubaus einer Straße verkündete. Zudem erklärte er, sich auch für den Neubau einer Umgehungsstraße einsetzen zu wollen, während ein konkurrierender Kandidat (K) den Neubau verhindern möchte. Der Text des Flyers endete mit der Grußformel „Ihr amtierender Bürgermeister.“. Als B die Wahl gewinnt, erhebt K Wahlanfechtungsklage wegen amtseitiger Wahlbeeinflussung.

Die Klage war nicht erfolgreich. Die Wahl sei nicht für ungültig zu erklären. Hierfür fehlten die gem. § 27 SächsKomWG erforderlichen Gründe. Insbesondere habe keine unzulässige, amtseitige Wahlbeeinflussung stattgefunden. Der Flyer des B erweckte weder nach dem äußeren Erscheinungsbild noch inhaltlich den Anschein eines amtlichen Charakters. Vielmehr sei explizit auf die bevorstehende Bürgermeisterwahl hingewiesen worden. Es handele sich somit um private Wahlwerbung, die den Schutz der freien Meinungsäußerung genieße. Zum thematisierten gemeindlichen Anliegen habe B in zulässiger Weise seine Auffassung vertreten.

Aktuelle Rechtsprechung

FRIEDHOFSRECHT

Zur Erhebung einer Friedhofsunterhaltungsgebühr

Eine Kirchengemeinde (K) zog als Verwalterin eines Friedhofs die Halbschwester (H) einer 1997 beerdigten Frau zu Friedhofsunterhaltungsgebühren ... mehr

BAURECHT

Kalkulation eines Kostenvorschusses

Ein Bauträger (B) errichtete für eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ein Mehrfamilienhaus. Nach Abnahme im Jahr 2001 rügte die WEG unter ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Kein Teilverzicht auf Mindestsatzhonorar während der Ausführung

Ein Architekt (A) wurde für den Umbau eines Universitätsgebäudes mit Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1996 beauftragt. ... mehr