ÖFFENTLICHES BAURECHT

Gewerbliche Nutzung einer Solaranlage im allgemeinen Wohngebiet

BVerwG, Beschluss vom 10.07.2014, Az.: 4 BN 42.13

Eine Gemeinde stellte im Jahr 2011 einen Bebauungsplan auf, der sämtliche für allgemeine Wohngebiete möglichen Ausnahmen des § 4 Abs. 3 BauNVO ausschloss. Ein Grundstückseigentümer beantragte Normenkontrolle. Er meinte, ihm sei die Nutzung solarer Strahlungsenergie mithilfe einer auf dem Dach seines Einfamilienhauses errichteten Solaranlage zwar zum Zwecke der Eigenversorgung gestattet. Infolge des Bebauungsplans sei es ihm aber verwehrt, den erzeugten Strom gewerbsmäßig zu veräußern.

Das Bundesverwaltungsgericht folgte dieser Auffassung nicht. Gemäß § 14 Abs. 3 BauNVO seien baulich untergeordnete Anlagen zur Nutzung solarer Strahlungsenergie in, an oder auf Dach- und Außenwandflächen in allgemeinen Wohngebieten zulässige Anlagen, auch wenn die erzeugte Energie vollständig oder überwiegend in das öffentliche Netz eingespeist wird. Die Regelung sei zwar erst am 20. September 2013 in die BauNVO aufgenommen worden, finde aber gem. § 245a Abs. 1 S. 1 BauGB auf Bebauungspläne Anwendung, die schon zuvor in Kraft getreten sind. Die Festsetzungen des vorliegenden Bebauungsplans stünden der gewerblichen Nutzung der Solaranlage des Antragstellers somit nicht entgegen.

Aktuelle Rechtsprechung

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Eine Baufluchtlinie sagt nichts zur Bebaubarkeit aus

Eine Gemeinde lehnte einen Baugenehmigungsantrag zur Errichtung eines Wohnhauses ab. Da die Umgebungsbebauung rund 50 m entfernt liegt, befinde sich ... mehr

SCHULRECHT

Taschenrechner können unter die Lernmittelfreiheit fallen!

Der Vater eines schulpflichtigen Kindes willigte auf Anraten der Schule in die Sammelbestellung grafikfähiger Taschenrechner zum Preis von je 89 Euro ... mehr

VERGABERECHT

Leere Formblätter eingereicht – Ausschluss zwingend?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb eine Brandschutzgrundsicherung auf der Grundlage der VOB/A öffentlich aus. Die Bieter waren dazu ... mehr