GEWERBERECHT

Gewerbeuntersagung wegen Steuerrückständen

OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 15.12.2014, Az.: 1 M 132/14

Eine Stadt erließ gegen den Inhaber eines Biomarktes eine Gewerbeuntersagung wegen Steuerrückständen. Der Inhaber wandte ein, dass die Steuerrückstände aus Umsatzeinbußen resultierten, was wiederum auf langjährige Straßenausbaumaßnahmen vor seinem Geschäft zurückzuführen sei. Er habe die drohende Zahlungsunfähigkeit somit nicht verschuldet. Er beantragte einstweiligen Rechtsschutz.

Der Antrag war nicht erfolgreich. Eine Gewerbeuntersagung gem. § 35 Abs. 1 GewO diene dem Schutz der Allgemeinheit und könne auf die mangelnde Liquidität des Gewerbetreibenden gestützt werden. Die Ursache hierfür sei unmaßgeblich. Die Regelung setze zwar eine Unzuverlässigkeit des Gewerbetreibenden voraus. Keine Voraussetzung sei aber, dass die Unzuverlässigkeit verschuldet wurde. Es genüge allein die Prognose, dass das Gewerbe in Anbetracht der wirtschaftlichen Situation des Gewerbetreibenden in absehbarer Zeit aufgegeben werden muss. Ein belastbares Sanierungskonzept, das ggf. eine Ausnahme hätte rechtfertigen können, habe der Betroffene hier nicht vorgelegt.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Gefahrenabwehr bei herrenlosen Grundstücken

Auf einem Grundstück befand sich ein altes Mehrfamilienhaus, dessen Fassade und Dacheindeckung beschädigt war. Der Erbe (E) des vormaligen ... mehr

KOMMUNALSTEUERRECHT

Befreiung von der Hundesteuer wegen einer Gehbehinderung?

In der Hundesteuersatzung einer Gemeinde (G) war geregelt, dass das Halten eines Hundes u. a. dann steuerfrei ist, wenn der Hund für den Halter ... mehr

VERGABERECHT

Rügefrist des § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB findet keine Anwendung!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Bodenbelagsarbeiten im offenen Verfahren europaweit aus. In einem Informationsschreiben teilte er den ... mehr