KOMMUNALRECHT

Bürgermeister darf NPD-Stadträten den Handschlag verweigern

VG Gera, Urteil vom 11.02.2015, Az.: 2 K 570/14 Ge

Im Freistaat Thüringen sind neu gewählte Stadträte gem. § 24 Abs. 2 ThürKO zur gewissenhaften Erfüllung ihrer Pflichten vom Bürgermeister durch Handschlag zu verpflichten. Ein Bürgermeister verwehrte den neu gewählten Stadträten der NPD diese Geste und äußerte später in der Presse, dass er „solchen Leuten“ nicht die Hand geben müsse. Die betreffenden Stadträte klagten auf Feststellung, dass die Verweigerung des Handschlags rechtswidrig gewesen ist.

Das VG Gera hielt die Klage für zulässig, weil die Betroffenen aufgrund der Presseerklärung ein Rehabilitationsinteresse hätten. Die Klage sei allerdings unbegründet. Der Handschlag sei lediglich ein symbolischer Akt. Er sei für die rechtswirksame Bestellung eines Stadtrats nicht konstitutiv und dürfe daher – aus welchen Gründen auch immer – verweigert werden. Hiermit verletzte der Bürgermeister keineswegs seine Neutralitätspflicht.

Hinweis:

Der Bürgermeister gab in der Presseerklärung lediglich die Rechtslage wider. Dennoch wäre die Klage ohne diese Erläuterung ggf. bereits unzulässig gewesen (vgl. VG Meiningen, Urt. v. 25.11.2014, Az.: 2 K 268/14.Me in BM-Info 12_2014).

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALSTEUERRECHT

Keine Verkürzung der Festsetzungsfrist durch Grundlagenbescheid!

Eine Gemeinde (G) zog einen Unternehmer (U) mit Gewerbesteuerbescheid vom 28.10.2013 zur Gewerbesteuer für das Jahr 2008 heran. U erhob Klage, da er ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Zur Geltendmachung der HOAI-Mindestsätze

Ein Bauträger (B) beauftragte einen Architekten mit Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 8 gemäß § 15 HOAI 1996. Die Vertragsparteien trafen eine ... mehr

BAURECHT

Volle Haftung des Bauunternehmers trotz Planungsfehlers

Ein Architekt (A) plante ein Dach mit Aufdachdämmung und durchgehenden Doppelsparren. Im Leistungsverzeichnis nahm er den Hinweis auf, dass die ... mehr