SCHULRECHT

Zum Anspruch auf Zugang zu einer bestimmten Grundschule

OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 23.08.2013, Az.: 3 M 268/13

Eine Stadt hob die Schulbezirke ihrer Grundschulen auf und legte stattdessen in einer Satzung Kapazitätsgrenzen fest. Überschreiten die Anmeldungen die Kapazitäten, soll ein Auswahlverfahren erfolgen. Hierbei werden u. a. die Entfernung der elterlichen Wohnung zur begehrten Schule sowie die Anzahl der Geschwisterkinder und der Wunsch auf Unterrichtung im pädagogischen Profil dieser Schule berücksichtigt. Es erfolgt eine Gewichtung nach Punkten. Unter den gleich gewerteten Anmeldungen soll das Los entscheiden. Die Eltern (E) eines Einzelkindes fühlten sich durch die Kriterien benachteiligt. Als ihr Kind einer anderen Schule zugewiesen wurde, beantragten sie einstweiligen Rechtschutz.

Der Antrag war erfolglos. Schulträger dürfen in Sachsen-Anhalt auf die Festlegung von Schulbezirken verzichten und stattdessen gem. § 41 Abs. 2a SchulG LSA Kapazitätsgrenzen bestimmen. Bei Ausschöpfung der Kapazitäten müsse ein Auswahlverfahren erfolgen, dass dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 GG genügt. In diesem Sinne sei das sog. Geschwisterprivileg legitim. Das Kriterium sei sachlich gerechtfertigt, weil es in vielerlei Hinsicht arbeitstätige Eltern entlaste. Auch im Übrigen seien die Kriterien sowie ihre Gewichtung nach Punkten unbedenklich. Die Zuweisung des Kindes der Antragsteller sei rechtmäßig.

Aktuelle Rechtsprechung

NATURSCHUTZ

Abschaltung von Windenergieanlagen wegen Fledermauszug

Ein Unternehmen errichtete zwei jeweils 150 m hohe Windenergieanlagen (WEA) in einem ausgewiesenen Vorranggebiet. Der beklagte Landkreis erteilte die ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Welche Fassung der HOAI gilt bei stufenweiser Beauftragung?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) betraute einen Architekten (A) im Mai 2009 mit der Planung des Neubaus eines Wasser- und Schifffahrtsamtes. Es war ... mehr

BAURECHT

Haftung wegen unzureichender Unterfangung des Nachbargebäudes

Ein Bauherr (B) beauftragte für die Errichtung eines Neubaus einen Bauunternehmer (BU) mit der Unterfangung des Nachbargebäudes. Dessen knapp 100 ... mehr