BAURECHT

Gefahrenabwehr bei herrenlosen Grundstücken

OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 02.09.2014, Az.: 2 M 31/14

Auf einem Grundstück befand sich ein altes Mehrfamilienhaus, dessen Fassade und Dacheindeckung beschädigt war. Der Erbe (E) des vormaligen Grundstückseigentümers hatte das Eigentum am Grundstück aufgeben. Da die örtliche Gemeinde (G) von ihrem Aneignungsrecht keinen Gebrauch machte, war das Grundstück seit einigen Monaten herrenlos. G befürchtete Einsturzgefahr. Mit Bescheid gab sie dem E auf, einen Standsicherheitsnachweis zu erbringen und ggf. erforderliche Maßnahmen zu ergreifen.

E beantragte gegen die Anordnung mit Erfolg einstweiligen Rechtsschutz. Zwar sei es ohne Bedeutung, dass E das Eigentum am Grundstück aufgegeben hatte. Aus § 8 Abs. 2 SOG LSA folge, dass sich Maßnahmen der Abwehr von Gefahren, die von herrenlosen Sachen ausgehen, gegen denjenigen zu richten haben, der das Eigentum aufgegeben hat. E sei somit der richtige Adressat für Anordnungen der Gefahrenabwehr. Die Anordnung sei hier jedoch unbegründet. Ein Standsicherheitsnachweis müsse nur dann erbracht werden, wenn objektiv eine Einsturzgefahr besteht. Das sei hier nicht der Fall. Herab fallende Dachschindeln, eine herabhängende Dachrinne sowie stellenweise maroder Putz seien keine hinreichenden Indizien.

Aktuelle Rechtsprechung

SOZIALRECHT

Wer darf Kostenbeiträge für die Kinderbetreuung erheben?

Eine Gemeinde (G) schloss mit einer benachbarten Stadt (S) eine Vereinbarung, wonach den Kindern der in G wohnenden Eltern Plätze in einer ... mehr

KOMMUNALRECHT

Überlassung einer öffentlichen Einrichtung nur bei Haftpflichtversicherung

Die NPD mietete 2012 bei der antragsgegnerischen Gemeinde einen großen Saal für ihren Landesparteitag. Die Gemeinde forderte, wie von allen anderen ... mehr

BAURECHT

Pkw-Stellplatz zu eng – Wohnung mangelhaft?

Ein Bauträger (B) veräußerte eine Wohnung mit Stellplatz für ca. 870.000 Euro. Das Objekt hatte er als repräsentativ und hochwertig angepriesen. ... mehr