POLIZEIRECHT

Zur Kostenerstattungspflicht bei Notbestattung

VG Magdeburg, Urteil vom 26.08.2014, Az.: 9 A 317/13

Eine Gemeinde (G) forderte den Sohn (S) eines verstorbenen Einwohners zur umgehenden Bestattung auf. S lehnte ab – er habe das Erbe ausgeschlagen und sei somit nicht für die Bestattung verantwortlich. G beauftragte daraufhin ein Bestattungsunternehmen mit der Einäscherung und Beisetzung. Die hieraus resultierenden Kosten setzte sie gegen S in einem Bescheid fest. S erhob nach erfolglosem Widerspruch Anfechtungsklage.

Die Klage war nicht erfolgreich. Gemäß § 14 Abs. 2 S. 1 BestattG LSA haben für die Bestattung die in § 10 Abs. 2 S. 1 BestattG LSA genannten Personen in der normierten Rangfolge zu sorgen. S sei insoweit der nächste Angehörige des Verstorbenen. Irrelevant sei, dass S das Erbe ausgeschlagen habe. Die Bestattung müsse aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zeitnah vorgenommen werden. Nach der Verweigerung des S habe G daher zum Zwecke der Gefahrenabwehr das Mittel der Ersatzvornahme wählen dürfen. Die Erstattung der Kosten könne G gem. § 74 Abs. 1 VwVG LSA, § 14 VwKostG LSA verlangen.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Ist die Veröffentlichung von Sitzungsunterlagen gestattet?

Eine Stadträtin veröffentlichte die ihr zur Vorbereitung der Stadtratssitzung übersandten Beschlussvorlagen nebst Anlagen auf der Internetseite des ... mehr

KOMMUNALRECHT

Entschädigung eines ehrenamtlichen Bürgermeisters

Ein Gemeinderat hatte beschlossen, die Entschädigung des ehrenamtlichen Bürgermeisters auf monatlich 2.000 Euro festzusetzen. Der Bürgermeister ... mehr

BAURECHT

Kostenerstattung für die Beseitigung von Mängeln vor Abnahme

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Bauunternehmer (BU) mit Maurer- und Betonarbeiten für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses unter Geltung der ... mehr