ABFALLRECHT

Untersagung der gewerblichen Sammlung von Sperrmüll?

VG Dresden, Beschluss vom 06.03.2014, Az.: 3 L 1133/13

Ein privates Unternehmen (U) zeigte der Landesdirektion Sachsen an, bereits seit 1991 auf dem Gebiet eines Landeskreises regelmäßig Sperrmüll zu sammeln. Als das Landratsamt (L) hiervon Kenntnis erlangte, erließ es eine Untersagungsverfügung. Sperrmüll sei „gemischter Abfall“ und dürfe nicht gewerblich gesammelt, sondern müsse dem örtlichen Abfallzweckverband überlassen werden. Zudem habe U die ordnungsgemäße und schadlose Verwertung des Sperrmülls nicht nachgewiesen.

U beantragte mit Erfolg einstweiligen Rechtsschutz. Die Untersagungsverfügung sei rechtswidrig. Bei Sperrmüll handle es sich nicht um gemischten Abfall aus privaten Haushalten. Es bestehe daher gem. § 17 Abs. 2 Nr. 4 KrWG keine Pflicht zur Überlassung an den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, wenn der Abfall durch gewerbliche Sammlung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung zugeführt wird. Zweifel hieran habe L allerdings nicht allein auf den Umstand stützen dürfen, dass U eine Erläuterung der Art und Weise der Verwertung versäumte.

Aktuelle Rechtsprechung

VERWALTUNGSRECHT

Jagdgenossenschaft muss Verwaltungsgebühren zahlen

Eine Jagdgenossenschaft beantragte die Teilung ihres Jagdbezirks. Im Zuge eines Gemeindezusammenschlusses waren die vormals eigenständigen ... mehr

VERGABERECHT

Anforderungen an die Abgabe mehrerer Hauptangebote

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb den Neubau einer Schleuse im offenen Verfahren europaweit aus. Ein Bieter (B) machte in den ... mehr

BAURECHT

Bauherr stürzt auf Baustelle – Wer haftet?

Ein privater Bauherr (B) besichtigte an einem Freitagnachmittag den eingerüsteten Rohbau seines Einfamilienhauses. Dabei stürzte er durch die ... mehr