BAUORDNUNGS- UND GEWERBERECHT

Wer ist der richtige Adressat einer Nutzungsuntersagung?

VGH Bayern, Beschluss vom 28.07.2014, Az.: 2 CS 14.1326

Ein Grundstückseigentümer (G) vermietete den Dachboden seines Hauses gewerbsmäßig als Lagerfläche. Als die Bauaufsichtsbehörde hiervon Kenntnis erlangte, erließ sie gegen G eine Nutzungsuntersagung. G beantragte daraufhin einstweiligen Rechtsschutz. Er war der Auffassung, dass die Nutzungsuntersagung an den langjährigen Mieter hätte adressiert werden müssen.

Der Antrag war erfolgreich. Eine summarische Prüfung habe ergeben, dass die Nutzungsuntersagung rechtswidrig ist. Die Behörde habe bei der Auswahl des Adressaten der bauordnungsrechtlichen Maßnahme das ihr eingeräumte Ermessen nicht ausgeübt. Der Bescheid enthalte keine Ausführungen dazu, weshalb G und nicht der Mieter herangezogen werden sollte. Unter mehreren Störer sei in der Regel der Handlungsstörer, respektive der Mieter oder Pächter, vorrangig in Anspruch zu nehmen. Das gelte zumindest dann, wenn die Wirksamkeit der beabsichtigten Maßnahme nicht durch die Störerauswahl vereitelt wird. Denkbar wäre das beispielsweise bei einem häufigen Mieterwechsel.

Aktuelle Rechtsprechung

AMTSHAFTUNG

Amtspflicht der Landkreise bei der Zuwendung für die Kinderbetreuung?

Um Zuwendungen für die ganztätige Betreuung von Schulkindern zu erhalten, mussten Gemeinden in Sachsen-Anhalt gem. § 11 KiFöG LSA a. F. den ... mehr

VERGABERECHT

Rückforderung von Fördermitteln wegen Vergaberechtsverstößen

Eine Gemeinde (G) beabsichtigte die Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs. Die Kosten schätzte G auf 220.000 €. Unter der Auflage, dass die ... mehr

VERGABERECHT

Ermessensausübung bei der Verfahrensaufhebung

Ein öffentlicher Auftrageber (AG) schrieb zur Sanierung und Erweiterung einer Klinik Sanitärarbeiten im Offenen Verfahren europaweit aus. Das ... mehr