VERWALTUNGSRECHT

Jagdgenossenschaft muss Verwaltungsgebühren zahlen

VG Meiningen, Urteil vom 15.07.2014, Az.: 8 K 556/12 Me

Eine Jagdgenossenschaft beantragte die Teilung ihres Jagdbezirks. Im Zuge eines Gemeindezusammenschlusses waren die vormals eigenständigen Jagdbezirke zusammengelegt worden. Der Landkreis genehmigte die Teilung und zog die Jagdgenossenschaft zu Verwaltungsgebühren heran. Die Jagdgenossenschaft wandte ein, von Gebühren gem. § 3 Thüringer Verwaltungskostengesetz (ThürVwKostG) befreit zu sei, weil sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei.

Die gegen den Kostenbescheid gerichtete Klage war erfolglos. Der Bescheid sei gem. § 1 Abs. 1 S. 1, § 21 ThürVwKostG in Verbindung mit § 1 der Thüringer Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz (ThürVwKostOMLFUN) rechtmäßig. Die Jagdgenossenschaft sei zwar eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, bestehe aber überwiegend aus privaten Grundbesitzern. Sie sei folglich keine kommunale Körperschaft im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 ThürVwKostG. Eine Gebührenbefreiung scheide aus.

Aktuelle Rechtsprechung

VERSAMMLUNGSRECHT

Kein vorsorglicher Ausschluss eines Teilnehmers von einer Versammlung

Eine Stadt richtete unter dem Motto „Wir für Demokratie – Tag und Nacht der Toleranz“ eine Veranstaltung auf ihrem Marktplatz aus. Einem ... mehr

BAURECHT

Unterschreitung der HOAI-Mindestsätze nur im Ausnahmefall zulässig!

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) für die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses mit Planungsleistungen. Die Vertragsparteien ... mehr

VERGABERECHT

Schwere Verfehlungen in der Vergangenheit – Bieter ungeeignet?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Straßenbauarbeiten aus. Die Bieter durften ihre Eignung durch einen Eintrag in der Liste des Vereins für ... mehr