VERWALTUNGSRECHT

Jagdgenossenschaft muss Verwaltungsgebühren zahlen

VG Meiningen, Urteil vom 15.07.2014, Az.: 8 K 556/12 Me

Eine Jagdgenossenschaft beantragte die Teilung ihres Jagdbezirks. Im Zuge eines Gemeindezusammenschlusses waren die vormals eigenständigen Jagdbezirke zusammengelegt worden. Der Landkreis genehmigte die Teilung und zog die Jagdgenossenschaft zu Verwaltungsgebühren heran. Die Jagdgenossenschaft wandte ein, von Gebühren gem. § 3 Thüringer Verwaltungskostengesetz (ThürVwKostG) befreit zu sei, weil sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei.

Die gegen den Kostenbescheid gerichtete Klage war erfolglos. Der Bescheid sei gem. § 1 Abs. 1 S. 1, § 21 ThürVwKostG in Verbindung mit § 1 der Thüringer Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz (ThürVwKostOMLFUN) rechtmäßig. Die Jagdgenossenschaft sei zwar eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, bestehe aber überwiegend aus privaten Grundbesitzern. Sie sei folglich keine kommunale Körperschaft im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 ThürVwKostG. Eine Gebührenbefreiung scheide aus.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Unterlegener Bieter hat Anspruch auf Prüfung ungewöhnlich niedriger Preise!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Leistungen für den Rettungsdienst im beschränkten Verfahren aus. Nachdem er mitgeteilt hatte, wer den ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Verkürzung der Verjährung in AGB ist unwirksam

Eine Gemeinde (G) beauftragte im Jahr 1994 ein Ingenieurbüro (I) mit den Leistungsphasen 5 bis 9 gem. §§ 55 ff. HOAI 1991 zum Zwecke der Errichtung ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Verkehrssicherungspflicht des Bauüberwachers

Ein Architekten (A) wurde mit den Leistungsphasen 1 bis 8 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1995 zur Errichtung einer Lagerhalle betraut. Im Zuge der ... mehr