VERWALTUNGSRECHT

Jagdgenossenschaft muss Verwaltungsgebühren zahlen

VG Meiningen, Urteil vom 15.07.2014, Az.: 8 K 556/12 Me

Eine Jagdgenossenschaft beantragte die Teilung ihres Jagdbezirks. Im Zuge eines Gemeindezusammenschlusses waren die vormals eigenständigen Jagdbezirke zusammengelegt worden. Der Landkreis genehmigte die Teilung und zog die Jagdgenossenschaft zu Verwaltungsgebühren heran. Die Jagdgenossenschaft wandte ein, von Gebühren gem. § 3 Thüringer Verwaltungskostengesetz (ThürVwKostG) befreit zu sei, weil sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sei.

Die gegen den Kostenbescheid gerichtete Klage war erfolglos. Der Bescheid sei gem. § 1 Abs. 1 S. 1, § 21 ThürVwKostG in Verbindung mit § 1 der Thüringer Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz (ThürVwKostOMLFUN) rechtmäßig. Die Jagdgenossenschaft sei zwar eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, bestehe aber überwiegend aus privaten Grundbesitzern. Sie sei folglich keine kommunale Körperschaft im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 ThürVwKostG. Eine Gebührenbefreiung scheide aus.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALRECHT

Wohnungsbau als Daseinsvorsorge?

Im Oktober 2011 schloss eine OHG einen Vertrag mit einer gemeinnützigen Gesellschaft zum Erwerb zweier Grundstücke im unbeplanten Innenbereich der ... mehr

ÖFFENTLICHES DIENSTRECHT

Zum Anspruch auf Bewährungsaufstieg nach TVöD-VKA

Ein Mitarbeiter (M) des Ordnungs- und Servicedienstes einer Stadt (S) wurde gemäß Entgeltgruppe 8 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst im ... mehr

VERGABERECHT

Nachweis der Eignung: Referenzen der Mitarbeiter ausreichend?

Ein Auftraggeber (AG) schrieb Planungsleistungen für den Neubau eines Bürogebäudes im VOF-Verfahren aus. Zum Nachweis der Eignung der Bieter waren ... mehr