ARCHITEKTENRECHT

Generalplaner ist bezahlt – Kürzung des Subplanerhonorars zulässig?

BGH, Urteil vom 28.01.2016, Az.: VII ZR 266/14

Ein Generalplaner (G) beauftragte einen Fachplaner (F) mit der Planung der technischen Ausrüstung eines Betriebsgebäudes. Nach der Fertigstellung wurde G von seinem Auftraggeber vollständig und vorbehaltlos bezahlt. Als F sein Honorar forderte, wandte G allerdings die Mangelhaftigkeit der Fachplanung ein. F habe einen unzutreffenden k-Wert zugrunde gelegt und die Heizungsanlage des Betriebsgebäudes folglich unterdimensioniert geplant. G erklärte gegen die Honorarforderung des F daher die Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch. F erhob Zahlungsklage.

Über die Klage konnte noch nicht abschließend entschieden werden. Der Bundesgerichtshof hielt allerdings fest, dass dem G eine Aufrechnung verwehrt sei. Eine Aufrechnung setze gem. § 387 BGB eine Gleichartigkeit der sich gegenüberstehenden Forderungen voraus. Ein Honoraranspruch und ein Schadensersatzanspruch seien jeweils zwar auf Geld gerichtet und somit gleichartig. Vorliegend beanspruchte G in Wirklichkeit aber keinen Schadensersatz, sondern die Freistellung von einer etwaigen Inanspruchnahme durch seinen Auftraggeber. Bis dato habe der Auftraggeber nämlich keine Mängelansprüche geltend gemacht. Es stehe dem G allerdings frei, gegenüber F wegen der Mängel die Minderung zu erklären. In welchem Umfang eine Minderung des Honoraranspruchs unter Berücksichtigung eines etwaigen Mitverschuldens des G berechtigt ist, müsse nun das Oberlandesgericht klären.




Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Garagentor schließt nicht bündig – Mangel!

Der Eigentümer (E) eines Einfamilienhauses beauftragte ein Unternehmen (U), das sich als „Fachbetrieb für automatische Türanlagen“ bezeichnete, ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Projektsteuerer ist nicht ohne Weiteres zur Bauüberwachung verpflichtet!

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) mit der Planung und Überwachung des Umbaus eines Schwimmbads. Darüber hinaus beauftragte er ... mehr

POLIZEIRECHT

Keine Wartezeit vor dem Abschleppen bei Verkehrszeichen 229 gem. StVO

An einem Samstag gegen 19:30 Uhr stellte ein städtischer Bediensteter fest, dass ein Reisebus in einem mit dem Verkehrszeichen 229 gem. StVO ... mehr