ARCHITEKTENRECHT

Regressprozess des Architekten gegen den Bauunternehmer

BGH, Beschluss vom 06.04.2016, Az.: VII ZR 283/15

Ein Bauherr klagte mit Erfolg gegen den planenden und bauüberwachenden Architekten (A) auf Schadensersatz wegen Feuchtigkeitsschäden. Schadensursachlich war die Bitumendickbeschichtung, die nicht ordnungsgemäß geplant und ausgeführt worden war. Im Anschluss nahm A den Bauunternehmer (BU) im Klageweg in Regress. Er forderte unter Berücksichtigung seiner Verantwortung 50 % des zu zahlenden Schadensersatzes. Der BU wandte ein, A sei für den Schaden allein verantwortlich. Ihm seien gravierende Planungsfehler unterlaufen. Außerdem sei er seiner Bauüberwachungspflicht nicht nachgekommen.

Die Klage des A war erfolgreich. Dem A seien zwar in der Tat, wie bereits im vorherigen Schadensersatzprozess festgestellt, erhebliche Planungsfehler unterlaufen. Hierfür hafte er im Verhältnis zum BU aber nur i. H. v. 50 %. Im Übrigen sei der BU für den Schaden verantwortlich. Insbesondere könne er sich nicht darauf berufen, er sei während der Ausführung nicht ausreichend überwacht worden. Es sei treuwidrig, wenn er erwartet, dass der Bauüberwacher diejenigen Fehler erkennt oder verhindert, die er selbst verursacht hat.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Anspruch auf Schadensersatz wegen Aufhebung des Verfahrens

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Tischlerarbeiten im offenen Verfahren europaweit aus. Er veranschlagte Kosten i. H. v. ca. 140.000 Euro. ... mehr

BAURECHT

Keine CE-Kennzeichnung der Baustoffe – Werkleistung mangelhaft

Ein privater Bauherr (B) erteilte einen Auftrag über die Lieferung und Montage einer Terrassenüberdachung. Nach der Fertigstellung monierte er, dass ... mehr

KOMMUNALRECHT

Überlassung einer öffentlichen Einrichtung nur bei Haftpflichtversicherung

Die NPD mietete 2012 bei der antragsgegnerischen Gemeinde einen großen Saal für ihren Landesparteitag. Die Gemeinde forderte, wie von allen anderen ... mehr