BAURECHT

Fiktion der Abnahme einer Nachunternehmerleistung

OLG Brandenburg, Urteil vom 18.06.2015, Az.: 12 U 14/14

Ein Generalunternehmer (GU) war mit der Errichtung einer Solaranlage beauftragt. Die erforderlichen Arbeiten ließ er auf der Grundlage der VOB/B von einem Nachunternehmer (NU) ausführen. Nach der Fertigstellung übergab der GU die Solaranlage seinem Auftraggeber, der sie sodann in Betrieb nahm. Als der NU seine Schlussrechnung stellte, wandte der GU ein, dass der Werklohn mangels Abnahme noch nicht fällig sei. Die Inbetriebnahme der Solaranlage durch den Auftraggeber könne nicht zu seinen Lasen als Abnahme gewertet werden. Der NU erhob Klage auf Zahlung seines Restwerklohns.

Die Klage war erfolgreich. Gemäß § 12 Abs. 5 Nr. 2 VOB/B werde die Abnahme im Falle der Benutzung des betreffenden Werks fingiert. Bei einer Nachunternehmerleistung sei „Benutzung“ dahingehend zu verstehen, dass der Hauptauftragnehmer dem Auftraggeber das Werk zur Benutzung überlässt und der Auftraggeber das Werk tatsächlich benutzt. Demnach werde die Abnahme im vorliegenden Fall fingiert. Die Inbetriebnahme der Solaranlage erfolgte auch nicht lediglich zur Minderung etwaiger wirtschaftlicher Schäden – dieser Umstand hätte der Abnahmefiktion entgegengestanden.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Zur außerordentlichen Kündigung eines Subunternehmervertrags

Ein Ingenieurbüro (I) war regelmäßig als Subunternehmer für ein deutsches Unternehmen (U) tätig, das für libysche Auftraggeber technische ... mehr

VERGABERECHT

Abgabe eines Angebots in elektronischer Form

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Lieferung und Montage von Labormöbeln im offenen Verfahren europaweit aus. In der ... mehr

KOMMUNALABGABENRECHT

Gewässerunterhaltung: Stichtag zur Bestimmung des Umlageschuldners?

Eine Gemeinde (G) ist Mitglied eines Gewässerunterhaltungsverbands. Auf der Grundlage einer Satzung zur Umlage der Verbandsbeiträge zog sie einen ... mehr