ARCHITEKTENRECHT

Haftet der Architekt für Fehler der Tragwerksplanung eines Statikers?

BGH, Beschluss vom 21.05.2015, Az.: VII ZR 8/15

Ein Architekt (A) war mit der Genehmigungs- und Ausführungsplanung zur Errichtung eines Wohnhauses samt Umlaufbalkon betraut. Mit der Tragwerksplanung beauftragte der Bauherr (B) einen Statiker. Nach Fertigstellung des Wohnhauses zeigten sich Risse im Außenputz. Es stellte sich heraus, dass die aufgrund des Umlaufbalkons erforderliche Rückverankerung des Mauerwerks fehlte. B klagte daraufhin gegen A auf Schadensersatz. A wandte ein, dass für den Planungsfehler in erster Linie der Statiker verantwortlich sei.

Die Klage war erfolgreich. A könne sich nicht durch Verweis auf Fehler des Statikers entlasten. Er habe die Tragwerksplanung nicht ungeprüft hinnehmen dürfen. Für die fehlerhafte Planung eines Sonderfachmanns sei ein Architekt stets mitverantwortlich, wenn er den Fehler hätte erkennen können. Dabei sei zu unterstellen, dass einschlägige DIN-Vorschriften sowie Richtlinien zur Erstellung eines Brüstungsmauerwerks bekannt sind. Daran gemessen hätte A das Erfordernis einer Rückverankerung erkennen können und den B hierauf hinweisen müssen.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Schwere Verfehlungen in der Vergangenheit – Bieter ungeeignet?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Straßenbauarbeiten aus. Die Bieter durften ihre Eignung durch einen Eintrag in der Liste des Vereins für ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Wann beginnt die Verjährung bei monatlicher Abrechnung?

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Ingenieur (I) mit Beratungsleistungen für die Mängelbeseitigung an einem Bauvorhaben. Die Vertragsparteien ... mehr

KOMMUNALRECHT

Der Verbandsvorsitzende haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit!

Der Vorsitzende (V) eines Schulzweckverbands unterzeichnete einen fehlerhaft ausgefüllten „Erhebungsbogen für die Schülerdaten der Schulverbände ... mehr