BAURECHT

Störung der Geschäftsgrundlage wegen Mengenmehrung?

BGH, Beschluss vom 12.03.2015, Az.: VII ZR 21/15

Ein Bauunternehmen (BU) war auf der Grundlage der VOB/B mit Tiefbauarbeiten betraut. Da mit archäologischen Funden gerechnet wurde, waren im Leistungsverzeichnis verschiedene Positionen für den ggf. erforderlichen Baustillstand aufgeführt. Später kam es zu deutlich längeren Stillstandszeiten als erwartet. Der BU, der die Einheitspreise sehr niedrig bemessen hatte, forderte wegen Störung der Geschäftsgrundlage einen Ausgleich in Höhe von ca. 127.000 Euro.

Die hierauf gerichtete Klage hatte keinen Erfolg. Eine Vertragsanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage gem. § 313 Abs. 1 BGB komme nur bei nicht vorhergesehenen Ereignissen in Betracht. In einem Einheitspreisvertrag werde dem Umstand, dass später eine Mengenänderungen eintreten kann, allerdings per se hinreichend Rechnung getragen. Abgesehen davon stelle der hier geltende § 2 Abs. 3 VOB/B die abschließende Regelung zur Vergütung bei Mengenmehrung dar.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Wann ist eine Kostenobergrenze vereinbart?

Ein Architekt (A) erbrachte als Akquise Vorplanungsleistungen für die Sanierung und Erweiterung eines Altenpflegeheims. In den vorangegangenen ... mehr

BAURECHT

Unverhältnismäßigkeit der Mangelbeseitigung bei einem Passivhaus

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Bauunternehmer (BU) mit der Errichtung eines Passivhauses in Holzbauweise. Nach dem Einzug monierte B einen zu hohen ... mehr

KOMMUNALRECHT

Anspruch auf Nutzung einer Stadthalle durch Landtagsfraktion

Eine im Landtag vertretene Partei (P) begehrte die Nutzung der von einer privatrechtlichen Gesellschaft betriebenen Veranstaltungshalle einer Gemeinde ... mehr