ARCHITEKTENRECHT

Bauüberwachungspflicht bei Abdichtungsarbeiten

OLG Hamm, Urteil vom 17.06.2014, Az.: 24 U 20/13

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) für die Errichtung eines Einfamilienhauses mit den Leistungsphasen 1 bis 9 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1996. Nach Fertigstellung trat bei einem Starkregenereignis Wasser von der Terrasse in das Gebäude ein. Ein Sachverständiger stellte fest, dass die Terrasse nicht die nach DIN 18195 erforderliche Höhendifferenz zu den bodentiefen Glastüren aufweist und keine Ablaufrinne ausgeführt worden war. Außerdem war die Bitumenbeschichtung des Mauerwerks unvollständig. B nahm A klageweise auf Schadensersatz in Anspruch.

Die Klage war erfolgreich. A habe die ihm obliegende Bauüberwachungspflicht verletzt. Im Rahmen der Leistungsphase 8 müsse ein Architekt alle am Bau beteiligten Unternehmen gezielt koordinieren und überwachen, um zu gewährleisten, dass das Bauwerk insgesamt mangelfrei und funktionstauglich errichtet wird. Eine gesteigerte Überwachungspflicht treffe den Architekten bei besonders wichtigen und gefahrenträchtigen Arbeiten. Hierzu gehörten zweifellos Abdichtungsarbeiten.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Schallschutz eines Wohn- und Geschäftshaus ist beim Rohbau zu beachten

Ein Bauunternehmer (BU) wurde für die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses mit Rohbauarbeiten betraut. Dem lag ein Leistungsverzeichnis ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Bauüberwachung bei Ausführung einer Dampfsperrbahn

Ein Generalunternehmer (GU) ließ 6 Reihenhäuser und 34 Doppelhaushälften errichten. Dazu hatte er einen Architekten (A) mit den Leistungen der ... mehr

KOMMUNALABGABENRECHT

Erhebung einer Gewässerunterhaltungsabgabe in Sachsen

In Sachsen dürfen Gemeinden und Zweckverbände gem. § 37 Abs. 1 SächsWG die Anlieger und Hinterlieger von Gewässern sowie die Inhaber von ... mehr