VERGABERECHT

Verdeckte produktspezifische Ausschreibung

VK Bund, Beschluss vom 19.02.2015, Az.: VK 2-15

Ein Auftraggeber (AG) schrieb die Sanierung der Fassade eines Bürogebäudes im offenen Verfahren europaweit aus. Im Leistungsverzeichnis war die Montage eines Sonnenschutzes vorgesehen. Die hieran geknüpften Anforderungen waren äußerst detailliert und umfassend beschrieben. Demnach sollte bspw. eine vollständige Abschattung ab 20° Sonnenhöhe und gleichzeitig ein Transparenzgrad von mind. 23 % sichergestellt sein. Die Anforderungen erfüllte das Produkt eines Herstellers, das im anliegenden Plan benannt war. Der erstplatzierte Bieter (B) hatte ein anderes Produkt angeboten, das die Anforderungen in einem Punkt nicht erfüllte. Als sein Angebot ausgeschlossen wird, stellt B nach erfolgloser Rüge Nachprüfungsantrag.

Der Antrag war erfolgreich. Der Ausschluss des Angebots des B sei vergaberechtswidrig. Zwar habe der AG in der Einleitung zur Ausschreibung erläutert, dass die folgenden Angaben nur die Qualität beträfen und zur Dokumentation des angestrebten hohen Standards des Bauvorhabens dienten. Aufgrund der detaillierten Vorgaben des Leistungsverzeichnisses sei jedoch das Gebot der produktneutralen Ausschreibung gem. § 7 EG Abs. 8 VOB/A 2012 verletzt worden. Es liege eine verdeckte produktspezifische Ausschreibung vor. Die Anforderungen an den Sonnenschutz seien derart eng gefasst, dass dem nur das Produkt eines einzigen Herstellers gerecht werde. Eine sachliche Rechtfertigung habe der AG hierfür nicht vorgetragen.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Zur Vergütung von Nullpositionen

Ein Auftragnehmer (AN) führte im Rahmen des Umbaus eines Bahnhofs Trockenbauarbeiten aus. Wegen diverser Planänderungen gelangten einerseits ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Zur Wirksamkeit einer mündlichen Honorarvereinbarung

Mehrere befreundete Geschäftspartner schlossen sich zum Zwecke der Errichtung eines Wohnkomplexes zu einer Projektgesellschaft zusammen. ... mehr

KOMMUNALRECHT

Ausschluss eines Gemeinderatsmitglieds wegen einer Straftat?

Gemäß § 31 Abs. 1 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz kann ein Mitglied des Gemeinderats aus dem Gemeinderat ausgeschlossen werden, wenn es während ... mehr