BAURECHT

Wer haftet für Diebstahl von Baumaterial?

OLG Saarbrücken, Urteil vom 03.12.2014, Az.: 1 U 49/14

Ein Bauunternehmer (BU) war mit der schlüsselfertigen Errichtung eines Einfamilienhauses beauftragt. Er übergab dem Bauherrn (B) die Haustürschlüssel, bevor der Innenausbau abgeschlossen war. Wenig später wurde in das Haus eingebrochen und das darin gelagerte Baumaterial gestohlen. B bestellte das Baumaterial umgehend beim Lieferanten des BU nach. Als der BU seinen restlichen Werklohn forderte, rechnet B mit den verauslagten Kosten auf.

Die auf Zahlung des vollen Restwerklohns gerichtete Klage des BU war nicht erfolgreich. B habe wirksam aufgerechnet. Durch die Übergabe des Haustürschlüssels sei lediglich eine Teilabnahme erfolgt. Bezüglich des Innausbaus habe die Gefahr etwaiger Beschädigungen sowie des Diebstahls von hierfür erforderlichem Baumaterial in der Risikosphäre des BU gelegen. Die durch B getätigte Nachbestellung des Baumaterials habe somit im Interesse des BU gelegen. Aus dem Grund habe B die Erstattung der verauslagten Kosten nach den Grundsätzen einer Geschäftsführung ohne Auftrag verlangen bzw. hiermit aufrechnen dürfen.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Architekt muss Standsicherheitsnachweis des Tragwerkplaners prüfen

Ein Architekt (A) wurde mit der Planung eines Tankplatzes für Schwerlastfahrzeuge von bis zu 40t Gesamtgewicht betraut. Der von ihm beauftragte ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

In welchem Umfang sind Grundwasserverhältnisse zu beachten?

Ein Bauträger (B) beauftragte einen Architekten (A) für die Errichtung von Einfamilienhäusern mit den Leistungsphasen 1 bis 5 gem. § 15 Abs. 2 ... mehr

STRAßENRECHT

Umstufung der innerörtlichen Teilstrecke einer Kreisstraße

Ein Landkreis beantragte beim (damaligen) Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr (TMBLV) die Umstufung der Teilstrecke einer ... mehr