ARCHITEKTENRECHT

PVC-Fassade in Verzinkerei: Ingenieur muss Eignung des Materials prüfen!

OLG Naumburg, Urteil vom 01.10.2014, Az.: 12 U 18/14

Ein Ingenieur (I) wurde mit der Planung der Fassadensanierung für eine Verzinkerei betraut. Im Zuge der Beratung zum Materialeinsatz – in der Produktionshalle werden ätzende Chemikalien verwendet – wurde ein auf PVC-Fassaden spezialisierter Hersteller (H) hinzugezogen. H pries sein Produkt mehrfach an, nannte Referenzobjekte und überzeugte schließlich den Bauherrn (B) von dessen Verwendung. Als die PVC-Fassade später Risse und Verformungen zeigte, erhob B gegen I Schadensersatzklage.

Die Klage war erfolgreich. I habe versäumt, das verwendete Material auf seine Eignung für den vorgesehenen Einsatzzweck zu prüfen und den B über eventuelle Risiken aufzuklären. Fehlten ihm für die Beratung die erforderlichen Fachkenntnisse, hätte er auf die Hinzuziehung eines Fachmanns oder zumindest auf eine Garantieerklärung des H hinwirken müssen. Insbesondere habe er sich nicht mit den Aussagen des H begnügen dürfen. Typischerweise seien Hersteller um Absatz bemüht. I hätte daher als Planer erkennen müssen, dass H nicht objektiv beratend tätig wird. Vielmehr hätte er die Aussagen des H mit Vorsicht genießen müssen.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Zur Wirksamkeit einer mündlichen Honorarvereinbarung

Mehrere befreundete Geschäftspartner schlossen sich zum Zwecke der Errichtung eines Wohnkomplexes zu einer Projektgesellschaft zusammen. ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Bodenverhältnisse unklar: Haftet der Tragwerksplaner?

Ein Bauherr (B) besaß zwei benachbarte Grundstücke. Auf dem einen hatte er ein Wohn- und Dienstleistungsgebäude errichten lassen. Einige Zeit ... mehr

VERSAMMLUNGSRECHT

Widerruf statt Abhilfe im Widerspruchsverfahren?

Ein Zweckverband (ZV) wies einen Grundstückseigentümer (G) auf die Notwendigkeit der Ertüchtigung seiner Kleinkläranlage hin. Als G nichts ... mehr