ARCHITEKTENRECHT

Zur Vereinbarung über die Abrechnung von Nebenkosten

BGH, Beschluss vom 17.09.2014, Az.: VII ZR 240/12

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekt (A) mit der Planung mehrerer Reihenhäuser an einer Uferpromenade. Ein schriftlicher Vertrag wurde nicht geschlossen. Während der Entwurfsplanung verständigten sich die Vertragsparteien jedoch in einem Schriftwechsel über die Abrechnung der Nebenkosten. Absprachegemäß rechnete A später die Nebenkosten mit einer Pauschale in Höhe von 5 % ab. Als B die Zahlung verweigerte, erhob A Klage.

Die Klage war nicht erfolgreich. A könne die Nebenkosten nicht in pauschalierter Höhe abrechnen. Hierzu sei im Sinne des § 7 Abs. 3 HOAI 1996 (§ 14 Abs. 3 HOAI 2013) keine schriftliche Vereinbarung getroffen worden. Insbesondere hätten sich die Vertragsparteien nicht rechtzeitig, nämlich bereits bei Auftragserteilung über die Abrechnung der Nebenkosten geeinigt. Zum maßgeblichen Zeitpunkt seien bereits die Grundlagenermittlung und die Vorplanung abgeschlossen gewesen. Demnach müsse A die entstandenen Nebenkosten im Einzelnen nachweisen.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Verlegung von Altparkett ist nicht besonders überwachungsbedürftig

Ein Architekt (A) war mit der Überwachung der Sanierung eines Mehrfamilienhauses betraut. Im Zuge dessen wurde Altparkett ausgebaut, aufgearbeitet ... mehr

BAURECHT

Setzungsrisse durch ungeeignetes Füllmaterial

Ein Bauherr (B) beabsichtigte die Errichtung einer Montagehalle. Da das Baugrundstück im rückwärtigen Bereich stark abfiel, musste es auf ... mehr

VERWALTUNGSRECHT

Keine Gebührenbefreiung der Gemeinde bei Abschluss eines Vergleichs!

Ein Bürger klagte gegen eine Gemeinde (G) vor dem Zivilgericht auf Schadensersatz wegen angeblicher Verletzung von Amtspflichten. Im Laufe des ... mehr