ARCHITEKTENRECHT

Zur Vereinbarung über die Abrechnung von Nebenkosten

BGH, Beschluss vom 17.09.2014, Az.: VII ZR 240/12

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekt (A) mit der Planung mehrerer Reihenhäuser an einer Uferpromenade. Ein schriftlicher Vertrag wurde nicht geschlossen. Während der Entwurfsplanung verständigten sich die Vertragsparteien jedoch in einem Schriftwechsel über die Abrechnung der Nebenkosten. Absprachegemäß rechnete A später die Nebenkosten mit einer Pauschale in Höhe von 5 % ab. Als B die Zahlung verweigerte, erhob A Klage.

Die Klage war nicht erfolgreich. A könne die Nebenkosten nicht in pauschalierter Höhe abrechnen. Hierzu sei im Sinne des § 7 Abs. 3 HOAI 1996 (§ 14 Abs. 3 HOAI 2013) keine schriftliche Vereinbarung getroffen worden. Insbesondere hätten sich die Vertragsparteien nicht rechtzeitig, nämlich bereits bei Auftragserteilung über die Abrechnung der Nebenkosten geeinigt. Zum maßgeblichen Zeitpunkt seien bereits die Grundlagenermittlung und die Vorplanung abgeschlossen gewesen. Demnach müsse A die entstandenen Nebenkosten im Einzelnen nachweisen.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Zuschlagskriterium Preis: Nebenangebote sind unzulässig!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb den Umbau einer Straßenbahntrasse im offenen Verfahren europaweit aus. Zuschlagskriterium sollte der ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Angebotspreis auffällig niedrig – Ausschluss?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Ertüchtigung von Küstenschutzanlagen im offenen Verfahren europaweit aus. Einziges ... mehr

DENKMALSCHUTZRECHT

Unzumutbarkeit einer Sanierungsanordnung

Eine kreisfreie Stadt (S) ordnete gegenüber dem Eigentümer (E) eines denkmalgeschützten Gebäudes unter Androhung von Zwangsgeld die sofort ... mehr