ARCHITEKTENRECHT

Boden- und Wasserverhältnisse sind stets zu prüfen

BGH, Beschluss vom 20.03.2014, Az.: VII ZR 80/12

Eine Stadt (S) beauftragte einen Architekten (A) mit der Planung und Bauüberwachung zur Sanierung einer Straße im Innenstadtbereich. Kurze Zeit nach Fertigstellung zeigten sich Schäden im Straßenbelag. Aufgrund unzureichender Wasserdurchlässigkeit des Unterbaus wurden die Pflastersteine aufgeschwemmt und gaben den verkehrsbedingten Schubkräften nach. S klagte auf ca. 600.000 Euro Schadensersatz. A habe versäumt, ein Baugrundgutachten einzuholen.

Die Klage war bis zu einer Höhe von ca. 390.000 Euro erfolgreich. Im Übrigen müsse sich S ein Mitverschulden anrechnen lassen – die Problematik sei in der Bauabteilung bekannt gewesen. A habe gleichwohl seine Pflicht zur Untersuchung des Baugrunds verletzt. Bereits bei der Grundlagenermittlung, spätestens aber im Rahmen der Vorplanung müsse ein Architekt stets die Boden- und Wasserverhältnisse sorgfältig untersuchen und gegebenenfalls ein Baugrundgutachten einholen. Gerade im Straßenbau sei eine mangelnde Ableitung von Wasser bekanntermaßen oft schadensursächlich.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Fassadenbeschichtung mangelhaft?

Ein Auftraggeber (AG) betraute einen Bauunternehmer (BU) mit der Beschichtung einer aus Stahlbetonfertigteilen hergestellten, rissigen Fassade. Im ... mehr

BAURECHT

Kalkulation eines Kostenvorschusses

Ein Bauträger (B) errichtete für eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ein Mehrfamilienhaus. Nach Abnahme im Jahr 2001 rügte die WEG unter ... mehr

BAUPLANUNGSRECHT

Zum Informationsumfang gemäß § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB

Eine Gemeinde plante den Umbau einer Allee. Laut Bebauungsplan sollte die Fahrbahn 15 m näher an die Grundstücksgrenzen zweier Eigentümer ... mehr