VERGABERECHT

Funktionale Ausschreibung: Preis als alleiniges Zuschlagskriterium?

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 11.12.2013, Az.: Verg 22/13

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb für den Neubau einer Hochschule das Gewerk Elektrotechnik europaweit im offenen Verfahren aus. In der Bekanntmachung wurde die Werkplanung, Lieferung und betriebsfertige Montage von starkstromtechnischen Anlagen als Bauleistungen beschrieben. Detaillierte Pläne zur Ausführung waren allerdings noch nicht vorhanden. Den Zuschlag sollte das wirtschaftlichste Angebot erhalten. Als der AG später das Zuschlagskriterium in das des niedrigsten Preises ändert, stellt ein Bieter Nachprüfungsantrag.

Das Oberlandesgericht gab dem Nachprüfungsantrag statt. Das Vergabeverfahren sei in die Angebotsphase zurückzuversetzen. Zwar sei eine spätere Änderung des Zuschlagskriteriums dem Grunde nach unbedenklich, wenn das für alle Bieter transparent erfolgt. Das Zuschlagskriterium des niedrigsten Preises sei allerdings nicht mit der vorliegend funktionalen Ausschreibung vereinbar. Aus der europarechtskonformen Auslegung des § 97 Abs. 5 GWB folge, dass der Preis als alleiniges Zuschlagskriterium nur dann festgelegt werden dürfe, wenn andere Kriterien ungeeignet oder nicht erforderlich sind. Im Falle einer funktionalen oder auch nur teilfunktionalen Ausschreibung sei die Wertung qualitativer Elemente der Angebote unerlässlich. Das Zuschlagskriterium des niedrigsten Preises sei insoweit ungeeignet.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Zur Bauüberwachung von Arbeiten im Nassbereich eines Schwimmbads

Ein Architekt (A) war mit der Planung und Objektüberwachung für die Sanierung eines Schwimmbads betraut. Bereits während der Ausführung traten im ... mehr

BAURECHT

Hof- und Zufahrtsfläche ohne Gefälle – Ausführung mangelhaft?

Ein Bauunternehmer (BU) war mit der Errichtung einer modernen Wohnanlage samt Hof- und Zufahrtsfläche betraut. Die Fläche errichtete er ohne ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zum verfassungsunmittelbaren Auskunftsrecht eines Ratsmitgliedes

Ein Stadtratsmitglied fragte beim Oberbürgermeister an, in welcher Höhe die kommunalen Unternehmen ihre Geschäftsführer jährlich vergüten. Der ... mehr