VERGABERECHT

Zuschlagskriterium Preis: Nebenangebote sind unzulässig!

BGH, Beschluss vom 07.01.2014, Az.: X ZB 15/13

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb den Umbau einer Straßenbahntrasse im offenen Verfahren europaweit aus. Zuschlagskriterium sollte der Preis sein. Nebenangebote waren gleichwohl zugelassen. Als der AG den Zuschlag auf ein Nebenangebot beabsichtigte, stellte ein Bieter Nachprüfungsantrag. Das Oberlandesgericht Jena legte die Streitsache dem Bundesgerichtshof zur Entscheidung vor, da es die Wertung von Nebenangeboten – entgegen der bisherigen Rechtsprechung – für unzulässig hielt, wenn das alleinige Zuschlagskriterium der Preis ist. Nebenangebote dürften nur dann gewertet werden, wenn die Vergabe an das wirtschaftlich günstigste Angebot erfolgen soll.

Der Bundesgerichtshof folgte der Auffassung des Oberlandesgerichts. Nebenangeboten dürften nicht gewertet werden, wenn in einem europaweiten Vergabeverfahren der Preis als alleiniges Zuschlagskriterium vorgesehen ist. Für Nebenangebote würden lediglich Mindestanforderungen festgelegt, die den Bietern einen gewissen Gestaltungsspielraum eröffnen. Eine wettbewerbskonforme Wertung von Haupt- und Nebenangeboten nach dem Preis sei angesichts dessen unmöglich. Vielmehr gebiete eine vergaberechtskonforme Wertung, dass für Nebenangebote aussagekräftige Zuschlagskriterien angesetzt werden, die es ermöglichen, auch das Qualitätsniveau sowie den technisch-funktionellen Wert des Nebenangebots nachvollziehbar mit dem für das Hauptangebot vorausgesetzten Standard zu vergleichen.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Zur Verkehrssicherung einer Baustelle

Ein Tiefbauunternehmen (T) führte Bauarbeiten an den Gehwegen einer Straße aus. Dabei legten die Bauarbeiter einen Wasserschlauch schräg über die ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Haftung des Architekten trotz Beauftragung eines Fachplaners

Ein Landkreis (L) betraute einen Architekten (A) zum Zwecke der Sanierung eines im Jahr 1716 errichteten Gebäudes mit den Leistungsphasen 1 bis 8 ... mehr

DENKMALSCHUTZRECHT

Villa und Park bilden nicht zwingend eine Einheit von Denkmalwert

Ein Grundstück war mit Nebengebäuden eines ehemaligen Kulturzentrums bebaut und zugleich Bestandteil des Parks einer Fabrikantenvilla. Die Villa ... mehr